Lokalsport Mannheim

Triathlon Letzter Wettbewerb des Rhein-Neckar-Triathlon-Cups 2019 am Sonntag in Viernheim

Finale verspricht Hochspannung

Archivartikel

VIERNHEIM.Das Finale im Rhein-Neckar-Triathlon-Cup 2019 steht an. In den bisherigen vier Wettkämpfen gewann bei den Männern jeweils ein anderer Ausdauersportler. Bei den Frauen schaffte nur Karoline Brüstle mit Siegen in Ladenburg und Heidelberg das Double. Der Schlusswettbewerb in Viernheim am Sonntag verspricht große Spannung.

Bei der 36. Auflage des V-Card-Triathlons fällt der Startschuss für die olympische Distanz am Hemsbacher Wiesensee. Dann gehen die Teilnehmer auf die 1500 Meter lange Schwimmstrecke. In der Wechselzone steigen die Athleten dann auf das Rad. 40 Kilometer müssen die Frauen und Männer fahren. Die Strecke verläuft von Hemsbach aus über Laudenbach zur Juhöhe, über Bonsweiher und Nieder-Liebersbach zum ersten Wendepunkt Richtung Reisen. Durch den Saukopftunnel müssen die Athleten weiter auf der Umgehungsstraße Richtung Sulzbach zum zweiten Wendepunkt. Danach geht es über die Felder nach Viernheim ins Waldstadion.

Dort wird das Rad abgestellt. In Laufschuhen stehen für die Triathleten dann noch 10 Kilometer an. Die Distanz ist in drei Runden aufgeteilt, so dass die Läufer dreimal im Stadioninneren erscheinen.

Bei den Frauen liegt in der Gesamtwertung Simone Hofmann mit 2961 Punkten vorn. Die Starterin des TSV Amicitia Viernheim hat den Triathlon in Heidelberg ausgelassen und könnte bei ihrem Heimspiel am Sonntag den großen Triumph feiern. Die 24-Jährige gewann den Wettkampf in Maxdorf. Auf Platz zwei liegt Jana Binninger vom Stimmel-Sports-Team, sie weist 2887 Punkte auf. Die Heidelberg- und Ladenburg-Siegerin Brüstle ist allerdings die Top-Favoritin. Im vergangenen Jahr wurde die Athletin des TV Mengen, die trotz ihrer zwei Siege noch keine Wertung hat, beim V-Card-Triathlon Zweite. Schafft sie es diesmal ganz nach oben?

„Ich versuche, auch beim letzten Rennen noch einmal alles zu geben“, sagt die 28-Jährige, die die beiden vergangenen Wettbewerbe dominierte. Doch auch Lena Gottwald, die Titelverteidigerin des Viernheimer Triathlons, will wieder starten. Kati Wolff, die den Wettbewerb in Mußbach gewann, könnte ebenfalls ganz vorn mitmischen.

Viele Siegkandidaten

Bei den Männern ist der Kampf um den Rhein-Neckar-Cup-Titel noch spannender. Siegchancen in Viernheim hat wohl vor allem Julian Erhardt (Triathlon Grassau), der Sieger von Maxdorf und Zweitplatzierte von Mußbach, der in der Gesamtwertung mit 2988 Punkten auf dem ersten Rang liegt. Zweiter ist Henes Frederik vom TV Mengen, Gewinner von Mußbach, mit 2945 Punkten.

Doch auch Malte Plappert, der Dritte in Mußbach und Maxdorf, sowie Timo Hackenjos (Sieger Ladenburg), Maximilian Saßerath (Sieger Heidelberg) und Jonas Hoffmann werden die vorderen Platzierungen anpeilen.

„So spannend war es beim Finale hier in Viernheim schon lange nicht mehr“, unterstreicht Peter Grüber vom Triathlon-Organisationsteam des TSV Amicitia Viernheim.

Zum Thema