Lokalsport Mannheim

Fußball-Verbandsliga Heddesheimer ist nach verkorkstem Start an Spitzenreiter Gartenstadt herangerückt

Fortuna sitzt VfB im Nacken

MANNHEIM.In der Fußball-Verbandsliga Nordbaden herrscht einen Monat vor dem Beginn der Rückrunde Hochspannung. Die vier Erstplatzierten liegen ganz eng beieinander. Tabellenführer SV Sandhausen II hat gerade einmal drei Punkte Vorsprung auf den Ligavierten FC Astoria Walldorf II.

Tore: Jedes der 18 Teams hat bislang 19 Spiele absolviert. Insgesamt fielen 605 Tore. Am treffsichersten zeigten sich der FC Astoria Walldorf II und der ATSV Mutschelbach, die beide auf je 49 Treffer kommen. Die beiden Top-Torjäger der Liga sind Cihad Ilhan vom Ligafünften Fortuna Heddesheim und Tobias Stoll (Mutschelbach), die jeweils bislang 15 Treffer erzielten. Am schwersten mit dem Toreschießen tat sich der Tabellendrittletzte FC Heidelsheim, der erste 16 mal über einen Treffer jubeln durfte.

Tabellenspitze: Der VfB Gartenstadt legte mit sieben Siegen zu Beginn einen Traumstart hin. Doch der SV Sandhausen II war den Gelben Bären stets auf den Fersen. Die Hardtwälder lagen zeitweise mal vier Punkte vor dem VfB. Doch nach 19 Spieltagen stehen beide Rivalen mit 39 Punkten vorne. Sandhausen hat aber das leicht bessere Torverhältnis. Fortuna Heddesheim, Vize-Meister der Vorsaison, tat sich anfangs wie übrigens der VfR Mannheim und der FC Astoria Walldorf II in der Mitfavoritenrolle sehr schwer. Doch das Team von Trainer René Gölz, der zu Rundenende seinen Abschied nehmen wird, kämpfte sich in der zweiten Hälfte wieder heran und liegt mit 35 Zählern und Rang fünf in Schlagdistanz. Der VfR Mannheim und Walldorf II kamen ebenfalls schwer in Tritt, leisteten sich immer wieder Patzer. Doch sowohl die Rasenspieler mit Platz drei und zwei Zählern Rückstand auf das Spitzenduo als auch Walldorf II können sich noch berechtigte Hoffnungen auf Titel und Aufstiegsspiele machen.

Tabellenmittelfeld: Die SpVgg Durlach-Aue führt die Phalanx der Verfolger an. Der Tabellensechste ist mit 33 Punkten auch noch ein Kandidat für Rang eins und zwei. Mutschelbach (32 Zähler) und die TSG Weinheim (31) haben die Flinte auch noch nicht ins Korn geworfen. Der Liga-Achte 1. FC Bruchsal (28) blieb hinter den Erwartungen zurück. Der Zehnte FC Zuzenhausen (28) und Ligaelfte TuS Bilfingen (26, Rang elf) blicken eher nach unten als nach oben.

Tabellenkeller: Die SG Heidleberg-Kirchheim spielte eine katastrophale erste Saisonhälfte. Mit null Punkten aus den bisherigen 19 Spielen dürften die Planungen beim Tabellenschlusslicht schon auf Hochtouren für die Landesliga laufen. Auch der FV Lauda (12) und der FC 07 Heidelsheim (14) haben es bereits schwer. Der SV 98 Schwetzingen steht ebenfalls zur Winterpause als Liga-15. mit nur 17 Punkten auf einem Abstiegsplatz. Der Rückstand auf den Relegationsrang, den der TSV Wieblingen mit 20 Zählern hält, beträgt drei Punkte. Knapp über dem Strich stehen der VfB Eppingen (23) und Olympia Kirrlach (25).

Trainer: Trainerwechsel während der Runde gab es einige: Der 1. FC Bruchsal trennte sich von Hicham Quaki. Nachfolger Mirko Schneider hat noch keinen Sieg mit Bruchsal geholt. Der SV 98 Schwetzingen trennte sich nach der 0:8-Klatsche gegen Mutschelbach am 16. Spieltag von Gernot Jülich. Ihm folgte der bisherige Torwarttrainer Kevin Knödler. Der FC Heidelsheim und Trainer Hrvoje Georg Erceg gingen nach dem letzten Spiel vor der Winterpause getrennte Wege. Beim Schlusslicht übernahm der Ex-VfR-Coach Manuel Wengert in den letzten beiden Spielen in 2018. Ob er weitermacht, ist noch nicht ganz geklärt.

Karten: Fairste Mannschaft bisher ist Primus Sandhausen II. Das Team kassierte keine Ampel, Rote und lediglich 23 Gelbe Karten. Ohne Feldverweis kamen auch der VfB Gartenstadt, der FC Zuzenhausen und Olympia Kirrlach aus. Die meisten Roten Karten hatten die SG Heidelberg-Kirchheim und Bruchsal mit je vier Platzverweisen. Unfairstes Team, was die Karten angeht, war Bruchsal: 51 Gelbe, vier Rote und drei Gelb-Rote Karten stehen beim 1. FC zu Buche. Die meisten Gelben Karten kassierte die TSG Weinheim mit 63 Verwarnungen.