Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel Umjubelter 4:2-Sieg gegen Fortuna Heddesheim katapultiert den VfB an die Spitze der Fußball-Verbandsliga

Gartenstadt grüßt von ganz oben

Archivartikel

Mannheim.Zumindest den Humor hatte Dirk Jörns nicht verloren. Als ihn ein Fan darum bat, drei ausgeschnittene Punkte aus Pappe in den eigens mitgebrachten Koffer zu legen, zögerte der letztjährige Meistertrainer des VfB Gartenstadt nicht und meinte: „Ich lege dir auch noch ein Bier und eine Bratwurst mit dazu.“ Gratulieren durfte Jörns nach der 2:4 (0:2)-Niederlage seiner Fortuna aus Heddesheim dem Gegner nicht nur zum Sieg, sondern auch zur Tabellenführung. Die „gelben Bären“ nutzten die überraschende Heimniederlage von Astoria Walldorf am Vortag (0:1 gegen Durlach-Aue) und führen das Klassement jetzt mit einem Punkt Vorsprung vor den Astorstädtern an. In der spannendsten Verbandsliga seit Jahren trennen die Gartenstädter vom Tabellensechsten ATSV Mutschelbach aber nur vier Punkte. Erst einmal hinten anstellen müssen sich dagegen die mit vielen Vorschusslorbeeren in die Saison gestarteten Heddesheimer.

Ein klarer Rückschlag

„In den nächsten Spielen müssen wir zu Punkten kommen, sonst schauen wir uns das Geschehen da oben demnächst aus dem Mittelfeld an“, kann Jörns mit der bisherigen Ausbeute seines Teams nicht zufrieden sein. Nach einem stottrigen Saisonstart waren die Fortunen zuletzt wieder in die Spur gekommen, die Niederlage in Gartenstadt muss man als Rückschlag einordnen.

Am verdienten Sieg des VfB ließ Jörns keine Zweifel aufkommen und tröstete sich mit der Feststellung: „Nachdem ich schon gegen meine andere Ex-Mannschaft Weinheim zweimal verloren habe, ist dieses Gefühl der Niederlage für mich wenigstens nicht neu.“

Hadern musste er mit dem Auftritt seiner Elf in der ersten Halbzeit, in der Gartenstadt das Spiel schnell in die Hand bekam. Einsatz und Tempo zeigte in erster Linie der VfB, der zielstrebiger und mit zunehmendem Verlauf im Abschluss auch erfolgreicher war. Nach einer halben Stunde war aus VfB-Sicht der Bann gebrochen. Dennis Franzin hämmerte den Ball zentral aus 25 Metern zum 1:0 in die Maschen (30.). Steven Ullrich im Heddesheimer Kasten war neun Minuten später erneut geschlagen. Einen Schuss von Yona-than Domingos aus spitzem Winkel konnte der Keeper nur zur Seite abklatschen und da stand Fabio Hechler, der zum 2:0 vollendete (39.). „In der ersten Halbzeit waren wir bärenstark“, lobte VfB-Coach Peter Brandenburger seine Elf. Über die Gründe dieser Überlegenheit rätselte Fortunas Mittelfeldstratege Aydin Zeric. „Bis zur Pause sind wir nicht ins Spiel gekommen, haben keine Zweikämpfe gewonnen“, musste er eingestehen.

Nach dem Seitenwechsel stellte Jörns auf eine Dreierkette um und fortan kamen die Heddesheimer stärker auf, doch das nächste Tor erzielte wieder der VfB durch Domingos, der mit dem Kopf zum 3:0 traf (64.). Die Fortunen verkürzten zwar durch Enis Baltaci (83.) und Fabian Feigenbutz (88.) noch auf 3:2, doch mit einem Heber aus dem Halbfeld über Ullrich hinweg sorgte Patrick Fetzers Traumtor für die endgültige Entscheidung zum 4:2 (90.).

„Als Meisterschaftsfavorit will ich uns jetzt nicht bezeichnen, aber wir wollen natürlich weiter oben mitspielen“, ist in der Gartenstadt nicht nur Domingos weiter heiß auf Siege. Zuzenhausen und Waldhof II heißen die nächsten Gegner des VfB. „Wenn wir so weiterspielen, werden wir auch da Punkte holen“, kündigte Brandenburger schon mal an.

Zum Thema