Lokalsport Mannheim

Handball Beim Osada-Cup in Viernheim testen Top-Clubs die aus der Region ihre Form / Drittligist Großsachsen der Favorit

Gastgeber wollen ins kleine Finale

Viernheim.Die Handballer aus der Region messen traditionell zur heißen Phase der Vorbereitung beim Helmut-Osada-Cup die Kräfte. Die Verantwortlichen des TSV Amicitia Viernheim um Abteilungsleiter Ralf Schaal legen dabei seit Jahren Wert darauf, dass die Gästeteams aus dem näheren Umkreis kommen und damit interessante Derbys auf dem Spielplan stehen.

„In der unmittelbaren Umgebung haben wir ja genug richtig gute Mannschaften, was das diesjährige Teilnehmerfeld auch widerspiegelt“, ist Schaal mit der Besetzung sowie mit der Qualität der gemeldeten Teams „sehr zufrieden“ und geht einmal mehr davon aus, dass die Clubs auch zahlreiche Zuschauer in die Viernheimer Rudolf-Harbig-Halle mitbringen.

Als Topfavorit geht Drittligist TVG Großsachsen an den Start. „Nachdem es für den TVG beim Edeka-Cup in Heddesheim vor zwei Wochen noch nicht rund lief, wollen die Bergsträßer jetzt sicher ein Ausrufezeichen setzen“, weiß Schaal. Aber auch den Titelverteidiger HSG Worms (Oberliga) muss man auf der Rechnung haben. Das Badenliga-Team der Gastgeber bekommt es in Gruppe eins mit dem TSV Birkenau, der SG Heddesheim und eben mit Großsachsen zu tun. Der neue TSV-Amicitia-Trainer Frank Herbert peilt trotz einiger angeschlagener Spieler in dieser Gruppe Platz zwei an, um sich für das „kleine Finale“ zu qualifizieren. „Das wird aber nicht leicht“, so Schaal, der auch auf den Auftritt der Heddesheimer als Neu-Oberligist gespannt ist.

In Gruppe zwei messen sich neben Worms mit dem VTV Mundenheim, dem HSV Hockenheim und dem TV Friedrichsfeld ebenfalls ambitionierte. „Worms und Mundenheim fallen bei unserer regionalen Ausrichtung etwas aus dem Rahmen, aber sie sind seit vielen Jahren immer dabei und da haben sich auch Freundschaften entwickelt, so dass wir diese Startplätze gerne an die linksrheinischen Clubs vergeben“, erläutert der Viernheimer Abteilungsleiter.

Erste Partien am Freitagabend

Los geht die 21. Auflage des Osada-Cups schon am Freitagabend um 18 Uhr mit der Partie zwischen Heddesheim und Birkenau, danach muss Friedrichsfeld gegen Hockenheim ran (19.30 Uhr), ehe ab 21 Uhr die Gastgeber auf Großsachsen treffen. Am Samstag wird von 13 bis 20 Uhr gespielt, am Sonntag stehen ab 11 Uhr bis 16.30 Uhr die letzten Vorrundenspiele an. Um 17 Uhr steigt das Spiel um Platz drei, um 18.30 Uhr das Finale.