Lokalsport Mannheim

Fußball VfL Hockenheim akzeptiert Urteil zum Phantomtor von Neckarau zähneknirschend

Gericht bestätigt Schiedsrichter

Mannheim.Stefan Kießling hat eines erzielt, Reinhold Wosab ebenfalls. Das berühmteste Phantomtor der deutschen Fußball-Geschichte „schoss“ allerdings Thomas Helmer im Spiel des FC Bayern München gegen den 1. FC Nürnberg. Während die Genannten einen Treffer zugesprochen bekamen, obwohl der Ball die Torlinie nicht überschritten hatte, trat bei Kevin Grassel vom VfL Hockenheim jüngst der umgekehrte Fall ein.

Beim Auswärtsspiel der Rennstädter in der Fußball-Kreisklasse B1 gegen den VfL Kurpfalz Neckarau II (2:4) soll den Hockenheimern ein klarer Treffer aberkannt worden sein. VfL-Coach Uwe Zahn schildert die Szene: „Wir hatten beim Stand von 2:2 einen Angriff über die rechte Seite, Jakob Salzmann passte auf Kevin Grassel und dieser schoss den Ball über den Torwart hinweg ins Tor. Der Schiedsrichter lief zur Mittellinie und zeigte Tor an. Ein Spieler der Neckarauer schrie, dass der Ball außerhalb des Torraumes hinten auf dem Netz liege. Der Schiedsrichter ging zurück und der Ball lag tatsächlich hinter dem Tor auf dem Netz. Der Schiedsrichter überprüfte das Tornetz, fand aber kein Loch, so dass er das Tor nicht anerkannte.“ Die betreffende Situation geschah in Folge eines schnell ausgeführten Konters, so dass der Unparteiische das Geschehen nur aus großer Entfernung verfolgen konnte. Nach dem Spiel begaben sich die Hockenheimer selbst auf die Suche und fanden das vermeintliche Loch, das sie auch mit Fotos dokumentierten.

Neckaraus Trainer Miguel Cuadrado konnte auf Nachfrage dieser Zeitung zu der betreffenden Szene keine genaue Auskunft geben. „Es ging so schnell, dass ich es gar nicht richtig gesehen habe. Fakt ist, dass der Ball hinter dem Netz lag“, so Cuadrado. Der VfL hatte offiziell Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt, der nun vom Kreissportgericht Mannheim aber abgeschmettert wurde. „Der Schiedsrichter hat keinen Regelverstoß begangen. Ein Regelverstoß liegt dann vor, wenn der Schiedsrichter auf eine von ihm festgestellte und darauf entschiedene Tatsache die Spielregeln falsch anwendet“, heißt es im Urteilstext. Der VfL Hockenheim hat das Urteil inzwischen angenommen. VfL-Trainer Zahn kommentierte die Entscheidung zähneknirschend: „Es ist irgendwie regelkonform und das muss man so akzeptieren.“

Zum Thema