Lokalsport Mannheim

3. Handball-Liga Pohl findet nach Schlappe deutliche Worte

Germanen stehen neben sich

Großsachsen.Dem TVG Großsachsen ist es nicht gelungen, Selbstvertrauen für das Hirschberger Derby in der 3. Handball-Liga zu tanken. Im Gegenteil, der TVG ließ gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau lange Zeit viel vermissen und kassierte eine verdiente 30:34 (14:18)-Heimniederlage. Stefan Pohl brachte es auf den Punkt: „Wir hatten weder im Angriff noch in der Abwehr Drittliga-Niveau, so ehrlich muss man sein.“ Danach entschuldigte sich der TVG-Trainer bei der MSG für das Verhalten einiger seiner Spieler nach dem Abpfiff, als es zu Tumulten gekommen war: „Einige Spieler sollten sich lieber auf Taten statt auf Worte konzentrieren. Dafür kann man sich nur entschuldigen.“

Nach einem ausgeglichenen Beginn setzten sich die Gäste langsam ab. Das 10:10 (20.) durch Simon Reisig war der letzte Ausgleich der Partie. Bis zum Halbzeitpfiff schraubte die MSG das Ergebnis auf 14:18 – vor allem durch individuelle Fehler des TVG begünstigt. Bis zum 20:28 (45.) blieb das Spiel einseitig. Dreh- und Angelpunkt der Gäste war Rückraumakteur Michael Malik, der eindrucksvoll bewies, warum er zu den besten Spielern der 3. Liga gehört.

Wende bleibt aus

15 Minuten vor dem Ende erwachte plötzlich der Großsachsener Kampfgeist. Nach vier Treffern in Folge waren die Germanen beim 24:28 (50.) wieder dran. In dieser Phase hatten sie mehrfach die Möglichkeit, weiter zu verkürzen, leisteten sich aber wieder einige Aussetzer. Näher als bis auf 26:29 (54.) und 27:30 (56.) kam die Pohl-Sieben nicht mehr heran. Malik brachte den Gäste-Sieg in trockene Tücher.

TVG Großsachsen: Sitter, Boudgoust; J. Gunst. (2), Kernaja (4), Triebskorn (4), Schulz (4), Spilger (1), P. Gunst, Kadel, Unger (1), Straub, Reisig (3), Buschsieper (6/6), Hildebrandt (5). hm/ü