Lokalsport Mannheim

Fußball-Verbandsliga Neuzugang Dennis Broll nimmt bei Fortuna Heddesheim gleich eine wichtige Rolle ein

Glücklicher Held

Archivartikel

Mannheim.Er avancierte am vergangenen Samstag zum Derbyhelden: Dennis Broll, der Torwart des Fußball-Verbandsligisten Fortuna Heddesheim, hielt in der Partie gegen den VfR Mannheim beim Stand von 0:1 einen Elfmeter. Die Heddesheimer blieben im Spiel, drehten die Begegnung noch und gingen letztlich als 2:1-Sieger aus dem Rhein-Neckar-Stadion. „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen, aber im zweiten Durchgang sind wir viel besser gewesen“, sagt Broll. Am Sonntag warten auf den Keeper und die Fortuna das nächste Spitzenspiel. Die Heddesheimer empfangen um 15 Uhr den Zweiten ATSV Mutschelbach.

Broll ist ein echtes Eigengewächs des SV Waldhof. Ab der F-Jugend spielte er für die Blau-Schwarzen. Bei den Aktiven stand er bis 2016 im Kader. „Mein Traum war es, Profi zu werden. Doch irgendwann habe ich gemerkt, dass das nicht mein Weg ist. Sicherlich spielte da meine Körpergröße von 1,80 Meter eine Rolle. Dann habe ich meine Ausbildung als Speditionskaufmann gemacht und 2016 bin ich zum VfB Gartenstadt gewechselt“, erzählt der 26-Jährige, der in Käfertal wohnt. Beim VfB hatte Broll sehr erfolgreiche Jahre. Doch die Zeit ging in diesem Sommer jäh zu Ende. Gartenstadt meldete die Verbandsligamannschaft vom Spielbetrieb ab. „Wir waren alle überrascht“, sagt Broll.

Spaßfaktor stimmt

Als der Anruf von der Fortuna kam, war er sofort Feuer und Flamme. „Hier spielen ehemalige Kollegen von der Gartenstadt mit, der Verein will oben mitspielen und ich wollte noch einmal eine Herausforderung“, erzählt Broll, der bislang bei allen vier Spielen zwischen den Pfosten stand und sich wohl fühlt: „Es macht Spaß. Ich habe meine Entscheidung für Heddesheim noch kein einziges Mal bereut.“

Über den gehaltenen Elfmeter am vergangenen Samstag sagt er: „Ich wusste wirklich nicht, wo der Schütze den Ball hinschießen wollte. Das ging dann alles so schnell. Ich habe den Ball pariert, das ist das Wichtigste.“ Was ist in dieser Saison für Heddesheim möglich? Broll hat mit dem VfB Gartenstadt 2019 schon die Meisterschaft in der Verbandsliga geholt. Der Club verzichtete dann aber auf den Aufstieg. „Wir wollen natürlich vorne mitspielen, aber es gibt viele gute Teams in der Verbandsliga. Meister zu werden, das dürfte verdammt schwer werden“, betont der Keeper, der übrigens ganz in der Nähe des Waldhof-Kapitän Marcel Seegert wohnt. „Wir haben noch einen guten Kontakt, schließlich kennen wir uns aus gemeinsamen Zeiten in der Jugend.“

Eine Mannschaft, die in der Verbandsliga zu den Top-Favoriten auf den Titel zählt, ist der nächste Gegner Mutschelbach. „Spielerisch ist es wahrscheinlich die stärkste Truppe in der Liga, aber wir wollen sie fordern“, sagt Broll, dessen Bruder Kevin momentan das Tor des Drittligisten Dynamo Dresden hütet. „Wir haben einen sehr guten Kontakt, diskutieren viel, natürlich über Fußball. Wobei ich mehr Spiele von ihm sehe als er von mir, weil seine im Fernsehen übertragen werden“, witzelt Dennis Broll und verrät: „Natürlich bin ich Waldhof-Fan, nur am vergangenen Sonntag war ich es ausnahmsweise nicht, weil mein Bruder bei Dresden im Tor stand.“ 1:1 endete die Partie. Das passende Ergebnis für Broll, der sich durchaus noch zutraut, mindestens eine Liga höher zu spielen. Vielleicht schon nächste Spielzeit mit Heddesheim . . .

Unterdessen empfängt Brolls Ex-Team SV Waldhof II am Sonntag, 15 Uhr, die TSG 62/09 Weinheim zum Derby auf dem Platz des SV Harmonia Waldhof. Am Samstag muss der VfR Mannheim um 16 Uhr beim 1. FC Mühlhausen ran.

Zum Thema