Lokalsport Mannheim

Handball-Badenliga Während der TV Friedrichsfeld endlich ein Erfolgserlebnis feiert, wartet Viernheim weiter auf Punkte und hofft auf das Derby am Samstag

Grundsolider Auftritt reicht zum ersten Saisonsieg

Mannheim.Die Erleichterung war greifbar: Mit 29:24 (11:9) feierten die Handballer des TV Friedrichsfeld am Sonntagabend ihren ersten Sieg in der noch jungen Badenliga-Saison. Bei der SG Stutensee-Weingarten zeigte sich das Team von Trainer Marco Dubois in weiten Teilen deutlich verbessert. Mit einer stabilen Deckung und einem konzentrierten, konsequenten Angriff stellte der TVF die Weichen auf Sieg.

„Das war keine überragende Leistung. Ich würde es grundsolide nennen. Wir haben wenige Fehler fabriziert und keine unnötigen Zeitstrafen kassiert. Das hat heute gereicht“, resümierte Friedrichsfelds Sprecher Florian Kuhn. „Dieser Sieg heute war extrem wichtig. Gerade auch für das Selbstvertrauen“, blickte Trainer Dubois gleich wieder nach vorne: Am kommenden Wochenende wartet das Derby gegen den noch punktlosen TSV Amicitia Viernheim.

Zur Freude über den ersten Sieg mischte sich aber auch etwas Wehmut: Leistungsträger Sebastian Wingendorf machte sein letztes Spiel für Friedrichsfeld. Beruflich bedingt zieht es ihn nach Berlin. Mit drei Toren verabschiedete er sich vom TVF und freute sich natürlich besonders, nicht mit einer Niederlage im Gepäck zu gehen. „Das ist natürlich sehr schade, aber ihm ist diese Entscheidung auch nicht leicht gefallen, aus Mannheim wegzugehen“, so Dubois.

In Stutensee lief es zu Beginn noch nicht rund für die Friedrichsfelder, die nach sieben Minuten mit 2:5 hinten lagen. Mit einer guten Abwehr gelang aber schnell der 6:6-Ausgleich und beim 8:6 war die Wende geschafft. Die Gastgeber egalisierten zwar nochmals zum 8:8 (26.), aber der TVF war nun im Spiel.

Im zweiten Abschnitt kassierte die Dubois-Sieben schnell den 12:12-Ausgleich, dann wurden aber zwei Bälle durch die aufmerksame Defensive herausgefangen, gekontert und beim 16:13 (38.) sah es wieder gut aus für Friedrichsfeld, das beim 20:14 (44.) komfortabel in Führung lag. Über 24:17 (53.) und 27:21 ging es zum ungefährdeten Auswärtserfolg, an dem Torhüter Christian Schemenauer mit tollen Paraden maßgeblichen Anteil hatte.

Plankstadt – Viernheim 34:25

Der Oberliga-Absteiger aus Südhessen wartet auch nach vier Spielen auf den ersten Punktgewinn und ist inzwischen in der Handball-Badenliga als einzige Mannschaft ohne einen einzigen Zähler Letzter. Dabei sah es gegen Plankstadt in der ersten Viertelstunde noch richtig gut aus, mit 8:6 führte Viernheim und auch beim 15:15 zur Pause war für die Südhessen noch alles im Lot.

Nach dem Seitenwechsel entglitt der Mannschaft von Trainer Frank Herbert die Partie dann aber ganz schnell: Über 17:20 (37.) und 18:23 gerieten die personell arg gebeutelten Gäste in Rückstand und als die TSG nach dem 21:25 (45.) vier Treffer in Folge zum 29:21 (52.) markierten, war die Messe gelesen.

Nun gilt die volle Aufmerksamkeit dem kommenden Wochenende, wenn in der Rudolf-Harbig-Halle das Kellerduell gegen den Mannheimer Konkurrenten TV Friedrichsfeld ansteht.