Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel Trotz immenser Verletzungsprobleme hat die Fortuna noch Chancen auf den Aufstieg in die Fußball-Oberliga / Am Samstag nach Weinheim

Heddesheim pfeift aus dem letzten Loch

HEDDESHEIM.Als „sensationell“ empfindet Rene Gölz das, was seine Mannschaft gerade leistet. Der Trainer des Fußball-Verbandsligisten Fortuna Heddesheim zieht schon jetzt vor seinem Team den Hut. „Die Verletzungsproblematik ist die ganze Saison schon sehr groß bei uns. Am vergangenen Wochenende haben wir den nächsten schlimmen Ausfall hinnehmen müssen. Und trotzdem spielen wir noch um den zweiten Tabellenplatz mit. Das ist grandios“, sagt Gölz.

Momentan sind die Heddesheimer mit dem Ligazweiten SV Sandhausen II punktgleich. Beide haben 60 Zähler gesammelt. Dahinter lauert mit 59 Punkten der Vierte ATSV Mutschelbach. Und auch der Fünfte FC Astoria Walldorf II hat mit 55 Zählern noch eine theoretische Chance auf den zweiten Platz.

Die Meisterschaft in der Verbandsliga ist indes schon vergeben. Der VfB Gartenstadt sicherte sich am vergangenen Spieltag den Titel. Doch die Gelben Bären haben noch nicht verlauten lassen, ob sie ihr Aufstiegsrecht in die Oberliga Baden-Württemberg auch annehmen werden. Wenn nicht, dann würde der zweite Platz zum direkten Sprung in die fünfte Liga berechtigen. Heddesheims Trainer Gölz sieht die Konkurrenten aber in der Favoritenrolle. „Wir pfeifen ja jetzt schon aus dem letzten Loch. Und wir haben wohl das schwerere Restprogramm als Sandhausen II und Mutschelbach“, sagt der Heddesheimer Trainer und macht zudem klar: „Fakt ist: Wir haben den zweiten Platz sowieso nicht mehr in der eigenen Hand. Wenn Sandhausen II alle seine restlichen drei Begegnungen gewinnt, können wir machen, was wir wollen. Ohne Patzer des SVS II geht es sowieso nicht.“

Sandhausen II empfängt am Samstag (15.30 Uhr) zu Hause den FC Zuzenhausen – keine einfache Aufgabe. Heddesheim muss zeitgleich zur TSG 62/09 Weinheim. „Die haben den Ligaverbleib mittlerweile sicher, das ist eine sehr robuste Mannschaft, die uns alles abverlangen wird“, glaubt Gölz. Am vergangenen Wochenende bewiesen die Weinheimer, dass sie immer für eine Überraschung gut sein können. Zu Hause schlug die Mannschaft von Christian Schmitt Walldorf II.

Die Situation für die Heddesheimer vor dem Derby ist schwierig. „Wir fahren mit einem 13-Mann-Kader nach Weinheim, mehr sind nicht mehr da“, betont Gölz. Beim 5:2-Sieg in der letzten Woche gegen Bilfingen erwischte es auch noch Spielmacher Yannik Tewelde. „Er hat sich eine Meniskusverletzung zugezogen, wird wohl in dieser Saison kein Spiel mehr machen können“, sagt Gölz. Verteidiger John Malanga ist noch Rot-gesperrt. Hinzu kommen die zahlreichen Langzeitverletzten. „Im Hinspiel zu Hause gegen Weinheim war es schon sehr eng“, erinnert sich der Heddesheimer Coach.

Doch Gölz gibt sich kämpferisch: „Wir werden alles reinwerfen, die Jungs, die spielen, haben unser Vertrauen. Wir wollen alles versuchen, aber klar ist: Platz zwei haben wir nicht mehr in der eigenen Hand, da haben wir in den Partien gegen Schwetzingen und Wieblingen einfach zu viele Punkte unnötig liegen gelassen.“