Lokalsport Mannheim

Handball-Badenliga, Frauen SGH empfängt den TSVA Viernheim, der auf Wiedergutmachung aus ist

Heddesheim vor dem nächsten Derby

Archivartikel

Viernheim.Das nächste Derby steht in der Frauenhandball-Badenliga am Sonntagnachmittag auf dem Plan: Die SG Heddesheim, die vor einer Woche beim TV Schriesheim mit 27:18 gewann, empfängt den TSV Amicitia Viernheim. „Wir müssen uns auf jeden Fall weiter steigern. Auch in Schriesheim haben wir gerade in der ersten Hälfte noch sehr viele Fehler gemacht“, so SGH-Trainer Branko Dojcak.

Viernheims Trainer Matthias Kolander, würde nur zu gerne mit einem Derbyerfolg die 24:35-Schlappe aus dem Heimspiel gegen Brühl vergessen machen. „Da hat bei uns einfach gar nichts geklappt. Das war ein Tag zum Vergessen: Hinten Fehler gemacht, vorne die Chancen nicht genutzt und dann verliert man auch in dieser Höhe verdient.“ Hoffnung macht dem Trainer aber die Tatsache, dass seine Mannschaft nach einem schlechten Spiel meist eine positive Reaktion zeigt. „Wir wollen in Heddesheim ganz anders auftreten und ich bin mir auch sicher, dass wir uns besser präsentieren werden.“

HG Saase gegen Pforzheim

Dabei hat er durchaus Respekt vor der SGH, die er bei deren Heimsieg gegen den TV Brühl schon beobachtet hat: „Sie haben sich sehr gut verstärkt, sind auf alle Fälle besser als letzte Runde“, so Kolander, der dennoch ein ausgeglichenes, enges Spiel erwartet und damit einer Meinung mit Branko Dojcak ist: „Es ist immer wichtig, wie man in so ein Derby hineinkommt. Häufig sind das enge Spiele, in denen die Tagesform entscheidet.“ Personell kann Viernheim aus dem Vollen schöpfen: „Es sind alle an Bord und alle sind heiß darauf zu zeigen, dass wir besser sind als wir es gegen Brühl gezeigt haben“, sagt Kolander mit Zuversicht, nachdem im Laufe der Woche die Niederlage aufgearbeitet wurde.

Bereits heute Abend um 20 Uhr empfängt die HG Saase die SG Pforzheim/Eutingen in der Sachsenhalle. Die junge Mannschaft der Bergsträßerinnen will mit einem Heimsieg gegen die mit 2:6 gestarteten Gäste, den guten Auftakt auf 6:0-Zähler ausbauen. Allerdings muss die HG von Trainer Carsten Sender nach einem spielfreien Wochenende erstmal wieder in den Rhythmus kommen. me