Lokalsport Mannheim

Handball Vier Junglöwen für U-20-Nationalteam nominiert

Heuberger holt Quartett

Kronau.„Das hat es seit 2001 nicht mehr gegeben“, war Rolf Bechtold begeistert und gleichzeitig stolz, als er die Nominierung des Deutschen Handball-Bundes (DHB) für den Lehrgang der U20-Nationalmannschaft erfuhr. „Dass wir vier Spieler abstellen können, ist großartig und bestätigt unsere intensive Nachwuchsarbeit“, hob der Sportliche Leiter der Junglöwen heraus. Philipp Ahouansou, Benedikt Damm, Yessine Meddeb und Jannis Schneibel haben eine Einladung des DHB bekommen.

Mitte August haben sie unter Jugend-Bundestrainer Erik Wudtke als U19 WM-Silber in Skopje gewonnen, nun geht es für sie Mitte Oktober als neue Junioren-Nationalmannschaft unter Martin Heuberger weiter. Mit dem Lehrgang im Euroville Naumburg startet für die neue U-20-Nationalmannschaft vom 21. bis 24. Oktober ein neuer Abschnitt ihrer Nachwuchskarriere. „Ich freue mich sehr auf diese Spieler. Sie haben die Messlatte mit der Silbermedaille sehr hoch gelegt. Dieser Erfolg spricht für das DHB-Nachwuchskonzept und die Arbeit der Vereine sowie von Erik Wudtke und seinem Trainerstab“, sagt Heuberger, der die zweite Turnierwoche in Skopje bei der WM vor Ort war und seine künftigen U-20-Nationalspieler schon kennenlernte.

Stamm aus der U 19

14 der 18 Nominierten waren schon bei der erfolgreichen WM in Nordmazedonien dabei. „Wir wollen aber auch anderen Spieler eine Chance geben. Diese Jahrgänge sind auch in der Breite stark besetzt“, sagt Heuberger, dessen erstes großes Turnier mit dieser Mannschaft die U-20-EM vom 2. bis 12. Juli 2020 in Brixen (Südtirol) und Innsbruck (Österreich) ist. Speziell an Innsbruck hat der Junioren-Bundestrainer beste Erinnerungen, denn dort führte er 2006 den Jahrgang um Uwe Gensheimer zu EM-Gold. „Vielleicht ist das ja ein gutes Omen“, sagt Heuberger. Er hofft, dass die Spieler der Jahrgänge 2000 und 2001 an die WM-Leistungen anknüpfen können, weiß aber auch, dass der Sprung in den Juniorenbereich kein einfacher ist: „Sie spielen und trainieren jetzt bei den Erwachsenen, zudem steht für einige auch die duale Karriere mit Ausbildung oder Studium an.“ 

Zum Thema