Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel VfB Gartenstadt muss sich in der Verbandsliga mit einem 2:2 gegen die U 23 des SV Waldhof arrangieren

Hitziges Derby ohne Sieger

Mannheim.Vier Tore, drei Foulelfmeter, zwei Platzverweise und kein Sieger beim 2:2 (0:1): Das Verbandsligaderby VfB Gartenstadt gegen die U 23 des SV Waldhof bot viel Aufregung – und dies vom Anpfiff weg. „Es war unser erstes Spiel, in dem wir fast über die kompletten 90 Minuten eine konzentrierte Leistung gezeigt haben. Es war ein sehr intensives Spiel von beiden Seiten, und das Ergebnis geht in Ordnung“, war Waldhof-Trainer Frank Hettrich nach dem Abpfiff gezeichnet von einem packenden Derby mit einem dramatischen Spielverlauf.

Hettrich sah einen Blitzstart seines Teams, gleich mit dem ersten Angriff legten die Gäste vor. Filip Valhov gewann den Zweikampf im Mittelfeld und schloss mit einem platzierten Schuss zum 0:1 ab (1.). Und die individuellen Fehler zogen sich bei den „Gelben Bären“ wie ein roter Faden durch die folgenden 44 Minuten. Der VfB holte nach dem Rückstand zwar einige Eckbälle heraus, klare Chancen blieben jedoch Fehlanzeige. Erst nach dem Seitenwechsel überschlugen sich dann die Ereignisse: Dass die Gartenstädter da überhaupt noch im Spiel waren, verdankten sie der Abschlussschwäche der Gäste. „Wir müssen froh sein, dass uns Waldhof in der ersten Halbzeit nicht schon den Gnadenstoß gegeben hat. Ich habe selten eine so desolate Gartenstädter Mannschaft gesehen, wie in der ersten Halbzeit. Wir waren lethargisch und sind in keinen Zweikampf gekommen“, legte VfB-Coach Peter Brandenburger den Finger in die Wunde.

Das knappe Halbzeitergebnis hielt seine Elf jedoch am Leben, was Hettrich ärgerte. „Wir haben es vor der Pause versäumt, die Basis zu legen“, hätte er auch gegen eine höhere Führung seines Teams nichts einzuwenden gehabt. Neben Vlahov hatten auch Julian Marquardt, Silas Schwarz und Marko Cabraja zwischen der 23. und 29. Minute einen weiteren Treffer für die Waldhof- Reserve auf dem Stiefel, doch das zweite Tor wollte nicht fallen.

Drei Elfmeter nach der Pause

Auch direkt nach dem Seitenwechsel fiel es nicht. Erneut Schwarz (46.) und Kapitän Marc Haffa (49.) scheiterten mit ihren Versuchen. „Das zieht sich so ja schon durch die ganze Saison“, haderte Haffa mit den Fehlversuchen beim Toreschießen.

Es dauerte über eine Stunde, ehe der VfB Waldhof-Keeper Daniel Tsiflidis erstmals ernsthaft prüfte, Eric Schaaf scheiterte mit einem Freistoß (62.). Schaaf blieb im Mittelpunkt, denn er holte kurz darauf den ersten Elfmeter heraus. Patrick Fetzer fackelte nicht lange und verwandelte zum glücklichen 1:1 (67.). Fünf Minuten später deutete der nicht immer sichere Referee Moritz Kuhn erneut auf den Punkt, diesmal war die Sache eindeutig. Kelmend Azizi zupfte im Strafraum am Trikot von Fabio Hechler und sah dafür die Rote Karte (72.). Zunächst hatte ihm der Schiedsrichter nur den gelben Karton gezeigt, seine Entscheidung aber revidiert. Erneut trat Fetzer an und vollstreckte zum 2:1 (73.).

Der VfB schien in Überzahl auf der Siegerstraße, doch der zur Halbzeit eingewechselte Marcus Hawk leistete sich im Mittelfeld ein Foul der härteren Sorte und marschierte ebenfalls mit Rot vom Feld (73.). Waldhof kämpfte in den Folgeminuten um den Ausgleich und erhielt ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen, den David Zyprian an Jonas Weik verschuldete. Cabraja behielt die Nerven und glich vom Punkt zum umjubelten 2:2 aus (85.). „Ich denke, alle drei Elfmeter kann man geben. Der Punktgewinn war für Waldhof sehr verdient“, resümierte Gartenstadts Doppeltorschütze Fetzer. „Wir wollten gewinnen, um oben dranzubleiben, aber wir leisteten uns anfangs zu viele Unkonzentriertheiten. Nach der Pause haben wir es etwas besser gemacht, aber diese junge Waldhof-Mannschaft kämpfte und glaubte an sich“, lobte der Routinier den Gegner.

Der VfB steht nun mit drei Punkten Rückstand auf die Spitze auf dem vierten Tabellenplatz, Waldhof hat als Zwölfter sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Zum Thema