Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisliga Friedrichsfeld muss nach Leutershausen

Hohe Ansprüche, zu wenig Punkte

Mannheim.„Eine gewisse Enttäuschung“ sei zu spüren, bei ihm und in der kompletten Mannschaft erklärt Matthias Dehoust. Der Trainer des FC Germania Friedrichsfeld musste mit seinem Team in den letzten Wochen herbe Rückschläge einstecken. Gegen vermeintlich schlagbare Gegner wie Ketsch II, Viernheim oder Gartenstadt sprang nur ein magerer Zähler heraus – zu wenig für den ambitionierten Verein, der in der Fußball-Kreisliga um die Tabellenspitze mitspielen will.

„Mit unseren Ansprüchen hätten wir die letzten Spiele anders gestalten müssen, gar keine Frage“, erklärt Dehoust, der mit seinem Team nur noch auf Platz acht rangiert. „Wir haben teilweise richtig schlecht gespielt. Nach den letzten Partien haben wir alles klar angesprochen. Wir können uns keinen einzigen Ausrutscher mehr erlauben, sollten wir noch ein Wörtchen um die oberen Plätze mitreden wollen“.

Dehoust probierte in den letzten Wochen auch personell viel aus, doch die Neuen in der Startelf konnten den Coach nicht vollkommen überzeugen. Der Trainer sieht aber auch ein komplett anderes Problem: „Die Trainingsbeteiligung lässt nach, das funktioniert so nicht. Da ist dann auch irgendwann der Punkt erreicht, an dem ich mich Frage, ob das alles so Spaß macht“, wirkt Dehoust geknickt. „Das ist aber auch eine Angelegenheit, die müsste mannschaftsintern geklärt werden, da brauchst du eigentlich keinen Trainer. Ich selbst gebe vollen Einsatz und erwarte das auch von meinen Jungs. Klar, wir können so weiter machen wie aktuell, da brauchen wir aber auch nicht von den Spitzenrängen in der Liga zu sprechen.“

Es steht viel auf dem Spiel

Vor allem wünscht sich Dehoust mehr Verantwortung von seinen erfahrenen Leitwölfen, defensiv macht sich mittlerweile der Abgang von Stefan Vierling stark bemerkbar. Der Verteidiger musste aus Berufsgründen kürzer treten, spielte bis dahin jedoch eine entscheidende Rolle im Defensivverbund. „Er war immer mit vollem Einsatz dabei. Zudem ist Stefan eine absolute Kante in der Verteidigung, da ist der Gegner allein schon vom Anblick teilweise zurückgeschreckt“, vermisst der Trainer seinen Vorzeigeakteur.

Für die Dehoust-Elf steht nun am kommenden Sonntag einiges auf dem Spiel. Die Germania fährt zum Auswärtsspiel nach Leutershausen, aktuell Tabellenvierter. Für den Coach ist klar: Entweder reißt seine Elf das Ruder herum und kann wieder Kontakt zum oberen Tabellendrittel knüpfen, bei einer weiteren Niederlage müsste sich das Team dagegen von allen ambitionierten Zielen verabschieden. wy