Lokalsport Mannheim

Faustball TV Käfertal geht am Wochenende in die verkürzte Feld-Saison der Bundesliga / Heimspieltag ohne Zuschauer

In Turnierform um drei DM-Tickets

Mannheim.Als Deutscher Vizemeister beendeten die Faustballer des TV Käfertal die vergangene Hallenrunde. Dieser Erfolg sollte für die folgende Feldsaison als Starthilfe dienen, auch hier wurde nun die DM-Qualifikation als Ziel formuliert. Doch diese Pläne wurden durch das Pandemie-bedingte Sportverbot bekanntermaßen auch im Faustball jäh gestoppt. Lange war zudem unklar, ob und wie es mit der Freiluft-Saison weitergehen soll. Doch inzwischen gibt es grünes Licht, am Wochenende startet die Faustball-Bundesliga mit einem veränderten Modus in die neue Spielzeit.

„Zwei Monate ohne Faustball waren für die Jungs sicher nicht einfach. Sie stehen jetzt allerdings wieder ordentlich im Training und freuen sich natürlich auf die beiden anstehenden Spieltage“, fasst Trainer Leo Goth die aktuelle Stimmung in der Mannschaft der Käfertaler zusammen. Die traf sich erstmals Mitte Mai wieder, zunächst konnte auf der Karl-Heinz-Herbst-Sportanlage allerdings nur mit Abstand und unter Einhaltung der entsprechenden Hygiene-Standards trainiert werden.

Auftakt am Samstag in Stuttgart

Ab dem 26. Mai erhielten die Bundesliga-Vereine dann die erste konkrete Rückmeldung zur Feldsaison 2020. Die Deutschen Faustball-Liga erstellte ein Turnierkonzept, dem alle Bundesliga-Clubs ohne Konsequenzen für den Ligaverbleib zu- oder absagen konnten. Nach ausschließlich positiven Rückmeldungen aller Vereine wird nun wie folgt gespielt: Die Nord- und Südliga bestreiten jeweils zwei Qualifikationsturniere. Im Süden kämpfen am ersten Spieltag am Samstag in Stuttgart-Stammheim zwei Vierergruppen in sechs Durchgängen um sechs Qualifikationsplätze für den zweiten Spieltag am 15. August in Mannheim-Käfertal.

In zwei Dreiergruppen werden dort dann die beiden Erstplatzierten als direkte DM-Teilnehmer aus dem Süden ermittelt. Die beiden Gruppenzweiten kämpfen um den dritten Teilnehmerplatz zur Deutschen Meisterschaft am 5. und 6. September beim VfL Kellinghusen in Schleswig-Holstein.

Die Faustballabteilung des TV Käfertals hat sich allerdings dazu entschieden den Heimspieltag am 15. August unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchzuführen. „Die Corona Anforderungen sind für uns aktuell nicht vollumfänglich umsetzen. 70 Prozent unserer Helfer befinden sich in der Hochrisikogruppe und können uns daher am Turniertag in Mannheim nicht unterstützen“, begründet Petra Scharfenberger vom TVK die Entscheidung.

Trainer Goth kann für die kommenden Spieltage mit beiden Angreifer Marcel Stoklasa und Nick Trinemeier planen. Fabian Braun fällt weiterhin aufgrund eines schwerwiegenden Knorpelschadens am Knie bis voraussichtlich Ende dieses Jahrs aus.

Klassen für Länderspiel nominiert

Die Abwehrreihe verzeichnet mit Oliver Späth (zu FBC Offenburg) und Hendrik Vetter (zu TSV Pfungstadt) zwei Abgänge zur Hallensaison. Aufgrund des breiten Kaders in der Abwehr kann Trainer Goth sich weiterhin auf Christof Jugel, Marcel Moritz, Marco Müller und Moritz Kiefer verlassen. Komplettiert wird die Mannschaft durch Zuspieler Felix Klassen.

Für Klassen steht zwischen den beiden Turnieren ein weiteres Highlight an: Er wurde erstmalig von Nationaltrainer Olaf Neuenfeld in den Kader zum Testspiel gegen die Schweiz am 7. August in Schlieren (Schweiz) berufen. „Es ist mir eine große Ehre für die Nationalmannschaft auflaufen zu dürfen“, so der Kapitän der Käfertaler. red

Zum Thema