Lokalsport Mannheim

Leichtathletik Schotte glänzt erneut beim Trail-Marathon

Johnstone wieder Erster

Archivartikel

Heidelberg.50 Kilometer und 2000 Höhenmeter – das ganze über Stock und Stein. Diese Herausforderung muss man mögen, doch Dauerbrenner Nikki Johnstone, der beim Heidelberger Gelita Trail-Marathon auf der Langdistanz als Titelverteidiger an den Start ging, ist bekanntermaßen ein Spezialist für die Extreme. Deshalb überraschte es nicht, dass der Schotte seinen Vorjahressieg in 3:45:57 Stunden wiederholte. Am nächsten kam ihm in einer Zeit von 4:12:51 Michael Chalupsky vom engelhorn sports Team.

Bei den Damen kam die Heidelbergerin Joanna Zukowska-Kasprszyk (5:25:18) als Erste ins Ziel, gefolgt von Pia Winkelblech (5:31:07) vom Team UltraSports und Jasmin Volz (5:59:31) vom TV Rheinau 1893.

Nicht weniger anspruchsvoll war die klassische Marathon-Strecke über 42 Kilometer. Bei den Männern setzte sich Markus Mingo (3:11:24) von XC-Run gegen seine starken Verfolger Philipp Zewe (3:17:40) und Marius Klein (3:32:32) durch.

Die Damenkonkurrenz wurde von der Heidelberger Debütantin Merle Brunnée (engelhorn sports Team) in 3:35:11 vor Eszter Varga (3:52:49/Landau) dominiert. Auf dem 30 Kilometer langen Half Trail triumphierten am Ende Vorjahressieger Pierre Emmanuel Alexandre (Salomon Trail Running Team) in 2:09:20 und Tinka Uphoff (2:35:09).

Zufrieden war auch Veranstalter Christian Herbert. „Wir haben gemeinsam mit unseren großartigen Teilnehmern bewiesen, dass auch in Zeiten der Pandemie ein hygienisch einwandfreies Lauf-Event realisierbar ist“, sagte der M3-Geschäftsführer. 

Zum Thema