Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisliga Spitzenreiter SpVgg Wallstadt genießt den Moment

Kapitän Geggus geht voran

Mannheim.Die Tabellenkonstellation nach dem vierten Spieltag hat laut Trainer Michael Wagner noch keine große Aussagekraft. Die Tabellenführung der SpVgg Wallstadt ist aber eine Ansage an die Konkurrenz. Mit der maximalen Ausbeute von zwölf Punkten sind die Wallstädter in die Saison gestartet, die mit vielen Neuzugängen gespickte Mannschaft scheint zu funktionieren.

„Unsere Teambuilding-Maßnahmen waren offenbar erfolgreich, da sind wir schon sehr weit. Fußballerisch ist an manchen Stellen noch Luft nach oben“, fasst Wagner den Saisonstart zusammen und kritisiert die schwache Chancenauswertung: „Wir haben teilweise einen zu großen Aufwand betrieben, um ans Ziel zu kommen. Die sechs Gegentore sind mir ehrlich gesagt auch zu viel, daran müssen wir arbeiten.“

Neue Position im Mittelfeld

Mitverantwortlich für den Höhenflug ist Kapitän Mario Geggus. Der Leitwolf führt die Mannschaft auf dem Platz und zeigt sich derzeit auch treffsicher. Gegen einen stark aufspielenden MFC 08 Lindenhof sicherte Geggus mit einem Dreierpack den knappen Sieg (4:3). „Er ist einer der Anker, wie Jogi Löw sagen würde“, schmunzelt Wagner und erklärt: „Mario spielt in dieser Saison deutlich defensiver, in der vergangenen stand er noch auf der Spielmacherposition. Er zeigt aber immer einen Zug nach vorn und belohnt sich aktuell selbst mit Treffern.“

Eine Personalie bereitet dem Trainer aber Bauchschmerzen. Bisher standen drei verschiedene Keeper zwischen den Pfosten, Stammtorhüter Yannick Heckmann musste unters Messer. „Er hatte eine Operation am Steißbein und muss erstmal wieder gesund werden. Unser zweiter Keeper Niclas Messmer fehlt arbeitsbedingt, am letzten Spieltag hat uns Marc Baßler ausgeholfen“, beschreibt Wagner die brenzlige Lage. Er hätte gerne noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen: „Leider konnten wir auf die Schnelle aber niemand Adäquates mehr verpflichten und versuchen jetzt eben, das Beste daraus zu machen. Am Wochenende steht wohl wieder Niclas Messmer zur Verfügung.“

Dann kommt es zum Topspiel der Kreisliga. Der Spitzenreiter trifft auf den Tabellenzweiten TSV Amicitia Viernheim. Für Wagner ist der Gegner eine hohe Hürde: „Für mich zählt Viernheim zu den Topfavoriten auf den Aufstieg. Die haben eine gute Offensive und mit Neuzugang Patrick Marschlich einen Leader auf dem Feld“, sagt der Trainer: „Es gibt ein paar Punkte, da ist Viernheim verwundbar. Wir werden versuchen, das auszunutzen, und wollen unbedingt Punkte mitnehmen.“

Zum Thema