Lokalsport Mannheim

3. Handball-Liga Leutershausen verliert in Bruchköbel

Katastrophale Schlussphase

Bruchköbel.Die SG Leutershausen hat eine deutliche Niederlage einstecken müssen. Bei der SG Bruchköbel unterlag sie 27:32 (15:13). „50 Minuten lang waren wir gut dabei“, analysierte Leutershausens Co-Trainer Ianos Liviu, „aber die letzten zehn Minuten waren eine glatte Katastrophe. Keine Struktur, schlechte Entscheidungen, einen Siebenmeter und viele Freie verworfen – da war alles dabei, und das hat dann auch den Ausschlag gegeben.“

Es war klar, dass auf die SGL keine leichte Aufgabe warten würde: Fünf Spieltage vor Ende der Runde stand die SG Bruchköbel nur zwei Punkte von den Abstiegsrängen entfernt – für sie ist sozusagen jede Partie ein Endspiel. Entsprechend hartnäckig ging sie in der 3. Handball-Liga Ost zu Werke. Die anfänglich knappe Überlegenheit der nur mit elf Akteuren angetretenen Roten Teufel drehte Bruchköbel bis zur 14. Minute in eine 7:5-Führung, die die SGL nach einer Auszeit durch Tore von Ruß und Rolka allerdings schnell egalisierte. Noch einmal in der ersten Halbzeit legten die Hausherren zwei Tore vor, aber wieder holten Rolka und Ruß den Ausgleich, diesmal zum 9:9 (20.). Jetzt erarbeitete sich Leutershausen mehr Vorteile und kam in einen guten Rhythmus, den Bruchköbel durch eine Auszeit nicht zu stören vermochte. Durch Treffer von Niklas Ruß, Felix Jäger und Yannick Stippel setzten sich die Bergsträßer auf 11:14 ab (27.). Beim Stand von 13:15 ging es in die Pause.

Nach dem Wiederanwurf behauptete Leutershausen für etwa zehn Minuten die Führung, dann traf Bruchköbels Tegaday Nuez Ramos durch einen Siebenmeter zum 19:19. Noch zehn Minuten standen auf der Uhr, als Bruchköbel durch Tore von Hoffmann und Zourek die Partie zum 24:23 drehte.

SGL: Hübe, Döding (1), Rolka (9), Stippel (1), F. Jäger (5), P. Jäger, Ruß (6), Gasser, Herbert, Pfattheicher (3/1), Mantek (2). rkü