Lokalsport Mannheim

Fußball SWR-Wahl fällt auf Hochstätt-Türkspor-Trainer

Kilic auch ein „Sportheld“

Archivartikel

Mannheim.Der Begriff „Sportheld“ ist ihm fast ein wenig unangenehm. Schließlich habe er „einfach nur das Richtige getan“. Die Rede ist von Yunus Kilic, Trainer des FC Hochstätt Türkspor, der im März 2019 als Ersthelfer einschritt, als der Spieler Daniel Senn vom Gegner SV Rohrhof nach einem Zweikampf die Zunge verschluckt hatte. Nach mehreren Auszeichnungen gewann Kilic nun auch die Publikumswahl des SWR-Fernsehens zum „Sportheld 2019“.

Kilic erinnert sich: „Es war eine Viertelstunde vor Spielende, als einer unserer Spieler und Daniel bei einem Kopfballduell zusammengeprallt sind. Daniel ging gleich zu Boden. Einige Spieler haben mich sofort gerufen, da sie wussten, dass ich als Ersthelfer ausgebildet bin.“

Der 36-jährige Trainer packte an und rettete Daniel Senn vermutlich das Leben. Als bekannt war, dass es Senn besser gehe, wurde die Partie fortgesetzt. Da Rohrhof das Auswechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte, nahm auch Kilic einen Spieler vom Feld, um die nummerische Gleichheit wieder herzustellen. „Sport bedeutet für mich nicht nur der nackte Blick auf Siege und Ergebnisse. Das A und O ist das Fairplay“, sagt Kilic. Der Badische Fußball-Verband (bfv) ehrte Kilic wenig später als „Fair ist mehr“-Monatssieger März. Mehr noch wählte der bfv aus allen insgesamt 40 gemeldeten Fairplay-Gesten in der Saison 2018/19 Kilic als Jahressieger aus.

Wahl mit großem Vorsprung

„Meine größte Ehrung war jedoch das Dankeschön von Daniel, als es ihm besser ging“, betont der Kreisliga-Trainer. Dabei scheint er sogar mehr ein Schutzengel zu sein als ein Sportheld. Nur eineinhalb Jahre zuvor hatte er in einer ähnlichen Situation bereits Robin Bittner, Torhüter des FV Brühl II, vor Schlimmerem bewahrt. Nun wurde er von der Sportredaktion des SWR als einer von fünf Kandidaten zur Wahl des Sporthelden des Jahres aufgestellt und siegte mit einer überwältigenden Mehrheit von 45 Prozent. „Ich habe erfahren, dass ich der Sportheld mit den meisten Stimmen seit Jahren war, was mich sehr ehrt“, sagt Kilic, der seinen Preis in der Sendung SWR Sport entgegennahm.

Zum Thema