Lokalsport Mannheim

Handball-Badenliga, Frauen SG Heddesheim setzt sich mit 27:18 beim TV Schriesheim durch / Viernheim beim 24:35 gegen den TV Brühl chancenlos

Klarer Derby-Sieg nach anfänglichem Fehlerfestival

Archivartikel

Schriesheim.Es ist vollbracht: Erstmals gelang Branko Dojcak als Trainer des Frauenhandball-Badenligisten SG Heddesheim ein Sieg im Derby beim TV Schriesheim. Und der fiel mit 27:18 (10:10) auch noch sehr deutlich aus. Doch der erfahrene Coach relativierte den Neun-Tore-Sieg etwas: „Wir haben uns natürlich schon in der zweiten Hälfte deutlich gesteigert. Aber Schriesheim bekam auch konditionelle Probleme und konnte nicht so viel wechseln“, erkannte Dojcak.

Und nachdem Schriesheims Spielermacherin und Torjägerin in Personalunion, Sabrina Matthes, nach einer unglücklichen Aktion k.o. ging, waren die Aktien der Bergsträßerinnen schon deutlich gesunken. „Sie ist eine überragende Spielerin und man hat schon gemerkt, dass sie gefehlt hat“, so Dojcak.

In der ersten Hälfte war beiden Teams noch große Nervosität anzumerken. „Es kam mir vor, als wäre es ein Wettbewerb, wer mehr technische Fehler macht“, schüttelte Dojcak fassungslos den Kopf. So wechselte die Führung in einer zerfahrenen Partie mehrfach, beim 7:5 (20.) lag die SGH vorne, beim 10:9 (26.) die Gastgeber und das 10:10 zur Pause war folgerichtig. Im zweiten Abschnitt lief es dann bei Heddesheim deutlich besser.

„Wir haben die technischen Fehler drastisch reduziert und unsere Chancen konsequenter genutzt“, so der Gäste-Trainer. Über 16:13 und 16:16 – der letzte Ausgleich – erhöhte die SGH auf 21:16 (47.) und sorgte damit für die Vorentscheidung.

Bei Schriesheim brachen nach dem achtbaren 18:22 (53.) dann alle Dämme und durch fünf Gegentore zum 18:27-Endstand wurde die Niederlage am Ende deutlicher als nötig. „Das waren sicherlich zwei wichtige Punkte für uns, aber man hat erneut gesehen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben“, bilanzierte SGH-Ttrainer Dojcak nach dem Derbysieg an der Bergstraße.

Viernheim – TV Brühl 24:35

Die Viernheimerinnen waren überraschend chancenlos gegen die Gäste aus Brühl. Nur ein einziges Mal führten die Südhessinnen: Beim 1:0 durch Stefanie Dietrich nach einer knappen Minute. Danach übernahm Brühl das Kommando, setzte sich auf 6:4 und 10:7 (18.) ab. Nach dem ersten Vier-Tore-Rückstand beim 11:15 (27.) nahm TSV-Amicitia-Trainer Matthias Kolander noch einmal eine Auszeit, deren Wirkung aber verpuffte. Mit einem 13:18 ging es in die Pause.

Im zweiten Abschnitt blieb Brühl spielbestimmend, profitierte zudem von einigen schwachen Würfen der Gastgeberinnen und technischen Fehlern im Spielaufbau. Als der TVB seinen Vorsprung auf sieben Tore erhöhte, hatte (22:15, 26:19), war die Entscheidung gefallen. Nachdem sich in der Schlussphase noch die Zeitstrafen gegen Viernheim häuften, wurde es zu einer überaus deutlichen Angelegenheit. me