Lokalsport Mannheim

Bowling Saisonstart für Royal Viernheim und ABC Mannheim

Klassenerhalt oberstes Ziel

Archivartikel

Mannheim.Nach dem Corona-bedingten Abbruch des Sportjahres 2019/20 und langer Zwangspause beginnt für die Bowling-Bundesligen am Samstag die 49. Saison unter völlig veränderten Vorzeichen und den entsprechenden Hygienebedingungen. Mit den Damen des BC Royal Viernheim (USC) in der ersten Liga und den Herren des ABC Mannheim (TSV 1846) in der zweiten Liga vertreten wieder zwei Mannschaften den Spitzensport in der Metropolregion. Royal Viernheim tritt zum Ligaauftakt im Viernheimer Bowlingcenter gegen Cosmos Stuttgart an, der ABC Mannheim trifft bei seinem Heimspiel im Ludwigshafener Felix Bowlingcenter auf die Raubritter 78 Hallstatt.

Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen kaum sein. Die Deutsche Bowling Union hat zur Einhaltung der Corona-Maßnahmen das komplette Spielsystem in den Bundesligen verändert, um dem Abstandsgebot Rechnung zu tragen. Entsprechend leer werden die Hallen sein, wenn in diesem Jahr lediglich zwei Teams in verschiedenen Spielvarianten (u.a. Doppel und Trio) an einem Spieltag aufeinander treffen.

Jerrentrup vermisst 5er-Modus

Nicht besonders glücklich ist TSV-Abteilungsleiter Dieter Jerrentrup über diese Lösung. „Man hätte durchaus näher an der eigentlichen Teamstärke im Wettkampf bleiben können, auch mit den Auflagen gibt es eigentlich keinen Grund, den Sport komplett umzugestalten“, vermisst Jerrentrup den zur Tradition gewordenen 5er-Team-Modus bei den Herren. Der Klassenerhalt hat unter diesen Bedingungen für die Rhein-Neckar-Teams Priorität.

Unterschiedliche Lösungen haben die Landesverbände beschlossen – und auch der Badische Bowlingverband IVBB, der bereits im September die ersten Kugeln rollen ließ, hat im Dreiländereck Nordbaden mit den unterschiedlichen Corona Regelungen der Bundesländer viel Kreativität gebraucht, um Sportlern wie Hallenbetreibern gerecht zu werden. „Trotz aller Schwierigkeiten fallen jetzt doch wieder die Pins in Baden“, ist IVBB-Vorsitzender Andreas Ruff erleichtert. 

Zum Thema