Lokalsport Mannheim

Ringen Regionalliga-Derby gegen den SRC Viernheim geht überraschend deutlich an die Bergsträßer / Lösbare Aufgaben am Wochenende

KSV nutzt Vorteile bei den Schwergewichten

Schriesheim.Am fünften Kampftag der Regionalliga Baden-Württemberg kam es zum ersten Nordbaden-Derby zwischen dem KSV Schriesheim und dem SRC Viernheim. Die Bergsträßer behielten überraschend deutlich mit 21:9 die Oberhand. Sie profitierten dabei von ihrer Überlegenheit in den schweren Gewichtsklassen, sowie dem verletzungsbedingten Ausfall von Horst Lehr bei den Gästen, die keinen gleichwertigen Ersatz fanden. Die RKG Reilingen/Hockenheim festigte ihre Tabellenführung mit einem klaren 24:4 gegen die WKG Weitenau-Wieslet bei gleichzeitiger Niederlage von Verfolger Schorndorf in Tennenbronn.

Am Wochenende stehen die drei nordbadischen Regionalligisten vor durchaus lösbaren Aufgaben. Der SRC Viernheim trifft zuhause (Sa., 20 Uhr) auf den TuS Adelhausen II und hat eine reelle Chance, zu punkten. Gleiches gilt für den KSV Schriesheim, der auswärts bei Aufsteiger KSV Hofstetten antreten muss. Mit dem Derby-Sieg im Rücken sollte ein weiterer Erfolg auch dort möglich sein. Tabellenführer RKG Reilingen/Hockenheim tritt beim abstiegsbedrohten AB Aichhalden an und sollte mit einer konzentrierten Leistung auch dort erfolgreich sein.

Ladenburg neuer Tabellenführer

In der Oberliga gab es zuletzt das vorgezogene Duell des sechsten Kampftages zwischen der KG Laudenbach/Sulzbach und dem ASV Ladenburg. Vor großer Zuschauerkulisse hielt das Derby, was er versprach: Tolle Kämpfe, Spannung und Emotion pur, neun der zehn Begegnungen gingen über die volle Zeit. Am Ende siegte Ladenburg deutlicher, als es der Kampfverlauf widerspiegelt mit 18:1. Die KG musste sich dann am Mittwoch im zweiten Spitzenduell bei Eiche Sandhofen, ebenfalls nach großem Kampf, mit 13:14 geschlagen geben. Der neue Tabellenführer ASV Ladenburg siegte im „Schongang“ mit 34:3 gegen Aufsteiger KSV Malsch. Der KSV Ketsch verlor seinen Heimkampf gegen den KSV Ispringen und die SVG Nieder-Liebersbach setzte sich deutlich gegen Tabellenschlusslicht KSV Hemsbach mit 24:12 durch.

An diesem Wochenende gibt es in der Oberliga am Samstag (jeweils 20 Uhr) nur vier Begegnungen: Aufsteiger KSV Malsch trifft unter anderem auf die SVG Nieder-Liebersbach, Spannung verspricht das Duell des AC Ziegelhausen mit Eiche Sandhofen, das im Vorjahr zweimal nur ganz knapp ausging. Die Mannheimer wollen aber mit einem weiteren Erfolg ihre „weiße Weste“ behalten. Schlusslicht Hemsbach empfängt den KSV Ketsch und könnte mit etwas Glück ebenfalls zu seinen ersten Punkten gelangen.

In der Verbandsliga wartet Viernheim II weiter auf seinen ersten Sieg. Beim ASV Bruchsal unterlag die Regionalligareserve mit 24:14. TP