Lokalsport Mannheim

Fußball-Landesliga Trainer des FC Türkspor tritt zurück

Külcü geht im Sommer

Mannheim.Beim Fußball-Landesligisten FC Türkspor Mannheim hat Battal Külcü seinen Rücktritt zum Sommer erklärt. „Ich habe die Spieler am Montagabend über meine Entscheidung informiert“, sagt der 39-Jährige, der erst im Mai 2019 das Amt als Cheftrainer beim FCT übernommen hat. Külcü machte gegenüber dem „Mannheimer Morgen“ klar, dass der Grund für seinen Rücktritt vor allem an der schwierigen Kommunikation mit dem derzeitigen Vereins-Vorstand liege. Im Herbst 2019 wählten die Clubmitglieder ein neues Führungsteam um Sefa Öztürk.

„Ich hätte mir eine andere Einstellung gegenüber mir und der Mannschaft gewünscht“, so Külcü, der aber die Rückrunde noch durchziehen möchte. „Als ich angefangen habe, mussten wir einen Neuaufbau starten. Es war zunächst gar nicht sicher, ob wir in der Landesliga überhaupt wettbewerbsfähig sein würden“, erzählt der Trainer und sagt: „Das Ziel war der Klassenerhalt. Aber wir haben dann einen sehr guten Saisonstart gehabt und haben bislang mehr erreicht, als ich gedacht hätte. Das macht mich stolz. Deshalb mache ich jetzt erst mal weiter. Ich möchte die Jungs auch nicht im Stich lassen, habe für sie gebürgt.“

Der FCT belegt den sechsten Rang. Der Rückstand auf den Ligazweiten FC Bammental beträgt für die Külcü-Elf aber schon 15 Zähler. Deshalb schaut der Coach auch weiterhin nach unten. Türkspor hat einen Acht-Punkte-Vorsprung auf den Relegationsplatz, den die Spvgg Ketsch belegt.

In der Pause hat es laut Külcü keine Wechsel gegeben – obwohl der neue Vorstand kürzertreten will, was Investitionen ins Team angeht. „Momentan ist hier eine junge Mannschaft, die das Potenzial hat, in den kommenden Jahren Verbandsliga zu spielen“, findet Külcü. Er selbst wird sich aber verabschieden. 

Zum Thema