Lokalsport Mannheim

Fußball-Verbandsliga Rasenspieler vor hoher Hürde

Letzte Chance für den VfR

Archivartikel

MANNHEIM.In der Fußball-Verbandsliga jagt ein Spitzenspiel oder Verfolgerduell das nächste. Am Sonntag, 16 Uhr, muss der Tabellenfünfte VfR Mannheim zum Ligadritten ATSV Mutschelbach. Nach drei Niederlagen in Folge wollen die Rasenspieler in die Erfolgsspur zurück.

Wenn der Aufstieg ein Thema bleiben soll, muss am Sonntag ein Sieg her. Der VfR liegt einen Punkt hinter Mutschelbach, aber hat einen Rückstand von fünf Zählern auf den Tabellenzweiten SV Sandhausen II. Was passiert, wenn die Rasenspieler den Aufstieg erneut verpassen? „Dann wird die Mannschaft wieder umgebaut“, antwortete Teammanager Jener Külbag nach der jüngsten Niederlage im Derby gegen Heddesheim. Spieler wie Kapitän René Schwall, der für die Partie am Sonntag verletzt ausfällt, Torwart Marcel Lentz oder Norbert Kirschner sollen aber weiter beim VfR spielen. Andere stehen dagegen auf der Kippe. „Wir haben noch zehn Spiele, da kann jeder zeigen, warum wir weiter mit ihm planen sollen“, so Külbag.

Mutschelbach hat einen Lauf

Der ATSV Mutschelbach ist neben Spitzenreiter VfB Gartenstadt, der am Sonntag, 15 Uhr, mit der TSG 62/09 Weinheim den Ex-Verein von Trainer Dirk Jörns empfängt, die Mannschaft der Stunde in der Verbandsliga Nordbaden. In den zwölf Spielen feierte der Aufsteiger zehn Siege und ist auf den dritten Rang geklettert. Ob der VfR das nächste Opfer der Mutschelbacher wird?

Unterdessen empfängt der Tabellenvierte Fortuna Heddesheim am Sonntag, 15 Uhr, den FC Zuzenhausen. Der Sieg im Derby am vergangenen Samstag dürfte dem Team von Trainer René Gölz mächtig Selbstvertrauen gegeben haben. Doch Zuzenhausen schockte zuletzt den Tabellensechsten FC Astoria Walldorf II. Für die Heddesheimer, die auf den verletzten Defensivspezialisten Christian Mühlbauer verzichten müssen, wird es wieder ein schwierige Aufgabe. bol