Lokalsport Mannheim

Hockey Zwei Spitzenpartien in Hamburg

MHC-Herren im Stress

Mannheim.„Ich hätte mit der Mannschaft lieber jetzt das spielfreie Wochenende in der Bundesliga und dann die beiden Spiele in Hamburg gehabt“, sagt Michael McCann, Trainer der Bundesliga-Herren des Mannheimer HC. Der Tabellenzweite muss nach seinem erfolgreichen EHL-Auftritt in Barcelona nun am Samstag (15.30 Uhr) beim UHC Hamburg und am Sonntag (14 Uhr) beim Harvestehuder THC ran.

„Die vergangenen Wochen waren schon sehr anstrengend für uns – und auch aus Barcelona haben einige Spieler Blessuren mitgenommen“, sagt der Australier, der nun ausgerechnet bei zwei ausgeruhten Hamburger Spitzenteams mit seiner Mannschaft antreten muss. Denn sowohl der UHC als auch der HTHC hatten ein spielfreies Wochenende, als die MHC-Herren sich in Barcelona den Einzug ins Achtelfinale der europäischen Königsklasse hart erkämpften.

Huber fehlt wohl weiterhin

Auf dem Platz konnte Abwehrroutinier Philipp Huber den Blau-Weiß-Roten in Spanien nicht helfen. Und ob er am Wochenende in Hamburg zum Einsatz kommt, ist ebenfalls fraglich. „Philipp Huber ist in dieser Woche erst wieder ins Lauftraining eingestiegen“, weiß McCann, dass ein Einsatz des Defensiv-Asses an der Waterkant noch zu früh kommen könnte.

Dass Opfer für das Erreichen des EHL-Achtelfinales an Ostern 2019 zu erbringen sind, war dem MHC-Coach allerdings schon klar. „Die EHL ist unsere Priorität“, sagt der Trainer. Er und sein Team haben in der vergangenen Bundesligasaison schließlich lange dafür geschuftet, an der Euro Hockey League teilzunehmen. and