Lokalsport Mannheim

Hockey Europapokal-Aus gleich im Viertelfinale gegen Hamburg

MHC nur um Platz fünf

Surbiton.Bei ihrer Europapokalpremiere im Feldhockey haben die Damen des Mannheimer HC beim EuroHockey Club Cup 2018 im englischen Surbiton den Sprung ins Halbfinale verpasst. Im Viertelfinale unterlag der deutsche Vizemeister dem Titelträger UHC Hamburg gestern knapp mit 0:1 (0:1). Die MHC-Damen bekommen es nun heute um 17.45 Uhr deutscher Zeit in der Runde um die Plätze fünf bis acht mit dem irischen Meister University College Dublin HC (live auf www.eurohockeytv.org) zu tun.

„Natürlich sind alle enttäuscht, aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben selbst nur wenig zugelassen. Unsere Torchancen haben wir aber leider nicht genutzt“, bedauerte MHC-Coach Philipp Stahr.

Tor des Tages nach zwölf Minuten

Nur die beiden besten Länder der Nationenwertung dürfen zwei Teams zu den acht besten europäischen Vereinsmannschaften entsenden. Der UHC Hamburg trug als Finalist beim ECC 2017 direkt dazu bei, dass Deutschland in dieser Wertung auf Platz zwei vorstieß – und doch war es nicht der deutsche Meister, der die Partie bestimmte. Cécile Pieper hatte gleich die große Chance, den MHC in Führung zu bringen, scheiterte aber an UHC-Keeperin Noelle Rother, die auch die erste MHC-Strafecke zunichte machte (5.) Nachdem Nadine Kanler nur knapp über das Hamburger Tor geschossen hatte (8.), nutzte Eileen Hoffmann die einzige Chance der Hanseaten im ersten Spielviertel zum 1:0 (12.).

Nach der Pause trat dann auch der UHC offensiv mehr in Erscheinung, doch den Schuss von Lena Micheel entschärfte MHC-Torhüterin Lisa Schneider (34.). Trotzdem hätte es längst 1:1 stehen können, aber auch Alicia Magaz scheiterte an Rother im UHC-Tor (38.).

Ein Bild dass sich im Schlussviertel fortsetzen sollte, auch wenn die Mannheimerinnen in der Schlussphase monierten, dass der Ball über der Torlinie war (58.). Nach Rücksprache entschieden die Schiedsrichterinnen auf Stürmerfoul und Freischlag für den UHC.