Lokalsport Mannheim

Faustball TV Käfertal stellt vier Nationalspieler

Mit Schwung ins EM-Jahr

Archivartikel

MANNHEIM.Ereignisreiche Wochen und Monate liegen hinter dem Faustball-Bundesligisten TV Käfertal. Im August landete der Verein um seinen Vorsitzenden Jörg Trinemeier einen echten Coup, als bekannt wurde, dass die Weltmeisterschaft 2023 in der Quadratestadt stattfinden und der TVK dabei als Mitausrichter fungieren wird.

Nun sorgen die Käfertaler mit einem prominenten Neuzugang für Aufsehen in der Faustballszene: Vom FBC Offenburg wechselt Oliver Späth an die Wachenheimer Straße. Der 29-Jährige ist Welt- sowie Europameister und variabel in der Abwehr einsetzbar. Sein Debüt im TVK-Trikot feiert Späth am 3. November, wenn die Mannheimer zum Auftakt der Hallenrunde den TV Unterhaugstett empfangen. „Die Liga ist ausgeglichen wie immer, wir erwarten spannende und gutklassige Spiele“, blickt Trinemeier voraus.

Besonders erfreulich aus Käfertaler Sicht: Bei der Bekanntgabe seines Aufgebots für das EM-Jahr 2020 hat Bundestrainer Olaf Neuenfeld mit Neuzugang Späth, Abwehrspieler Felix Klassen sowie den Offensivkräften Nick Trinemeier und Marcel Stoklasa gleich vier TVK-Spieler berücksichtigt. „So viele Spieler stellt kein anderer Verein in Deutschland ab. Das ist einmalig in der Geschichte des TV Käfertal“, ist Klubchef Trinemeier stolz.

DM wieder in Mannheim

Felix Klassen will seine Chance nutzen: „Mein Ziel ist die Teilnahme an der EM in Bozen. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung dieses Jahr als Nachrücker. Bereits in der Türkei konnte ich mich gegen einige Spieler durchsetzen. Für mich gilt es, an diese Leistung anzuknüpfen“, betont der 26-Jährige.

Für zusätzliche Motivation dürfte sorgen, dass der TVK im März zum dritten Mal in Folge Ausrichter der Deutschen Meisterschaften sein wird. „Dass ist für den gesamten Verein eine Ehre“, verdeutlicht Klassen. „Für die Mannschaft bedeutet es lautstarke Unterstützung von den Rängen in einer vollen GBG Halle. Ich möchte ins Finale kommen“, hat sich Klassen viel vorgenommen. Selbstvertrauen wollen sich die Mannheimer jetzt im Liga-Alltag holen, um dann mit viel Schwung in das EM-Jahr 2020 zu starten. mwh

Zum Thema