Lokalsport Mannheim

Hockey MHC-Herren stolz auf den Sprung ins EHL-Finalturnier

Mit viel Teamgeist unter die Besten

Mannheim.Seit Montag sind die Hockey-Herren des Mannheimer HC wieder zurück aus Barcelona. Und auch wenn sich der Blick beim MHC so langsam auf das Bundesliga-Derby beim TSV Mannheim Hockey am Samstag (16 Uhr) richtet, bleiben natürlich die Eindrücke aus der katalanischen Hauptstadt.

„Ich bin ganz stolz auf die Jungs“, blickt auch Trainer Michael McCann gerne auf das vergangene Wochenende zurück, als das von ihm gecoachte Team in der Euro Hockey League (EHL) den Sprung ins Finalturnier schaffte. Wo das EHL-Endturnier der besten acht Clubmannschaften Europas an Ostern 2020 stattfindet, ist zurzeit zwar noch offen, aber das stört den Australier in Diensten des MHC nicht. „Wichtig ist, dass wir dabei sind“, freut sich McCann, dass es den Blau-Weiß-Roten in den vergangenen vier Jahren nun schon zum dritten Mal gelungen ist, unter die besten Acht Europas zu kommen. Nur bei der allerersten EHL-Teilnahme 2010/2011 und in der EHL-Spielzeit 2017/2018 reichte es für den amtierenden deutschen Vizemeister nur für die Runde der besten 16. Die beste EHL-Platzierung feierten die Blau-Weiß-Roten in der vergangenen Saison, als sie Bronze gewannen.

Nguyen fällt für Hinrunde aus

Auf einen Moment hätte McCann am Sonntag beim entscheidenden 2:1 (1:0)-Erfolg über den englischen Titelträger Hampstead & Westminster HC allerdings gerne verzichtet: In der 47. Minute wurde der deutsche Nationalspieler Danny Nguyen so unglücklich vom Ball an der Hand getroffen, dass für ihn das Spiel vorzeitig beendet war. „Danny wird uns mit seiner Handverletzung auch in den letzten vier Hinrundenspielen in der Bundesliga fehlen. Das tut uns richtig weh, schließlich ist er einer der besten Mittelfeldspieler in ganz Europa“, bedauert McCann.

„Man muss zudem sehen, dass wir in Barcelona schon ohne fünf Stammspieler ran mussten und nach Dannys Verletzung hieß es natürlich: wer übernimmt im Mittelfeld jetzt seine Position? Da stand es 1:1 und es war keine einfache Situation für uns“, sagt McCann, den es besonders freute, wie sein Team als Ganzes mit dieser besonderen Herausforderung umging.

„Wir sind in Barcelona sowohl beim 6:0-Sieg gegen Montrouge als auch beim 2:1 gegen Hampstead & Westminster stets als Team aufgetreten. So müssen wir auch die letzten vier Hinrundenspiele in der Bundesliga angehen“, sagt McCann vor dem Doppelwochenende in der Feldhockey-Bundesliga: Nach dem Derby ist am Sonntag (14.30 Uhr) noch der Großflottbeker THGC in der MHC Arena zu Gast.

Zum Thema