Lokalsport Mannheim

Fußball-Landesliga VfL Kurpfalz Neckarau startet am Sonntag in die Restrückrunde

Nach Belek kommt jetzt Brühl

Archivartikel

MANNHEIM.Vom Trainingslager direkt zum ersten Restrückrundenspiel: Fußball-Landesligist VfL Kurpfalz Neckarau hat in dieser Woche im türkischen Belek noch am Feinschliff gearbeitet. Am Sonntag um 15 Uhr empfängt der Tabellenfünfte den FV Brühl zum Derby.

„Die Stimmung ist gut, die Einheiten in Belek liefen ordentlich und auch die Leistungen in den Testpartien waren im Großen und Ganzen zufriedenstellend“, sagt Lacky Paschaloglou, der Abteilungsleiter des VfL Kurpfalz. Neu bei Neckarau sind seit Januar: Thomas Preis (Hattinger SV), Damian Maier-Kumpukattu (SG Hemsbach), Max Lambert Djouendjeu Kougang (TSV Essen-West) und David Breitenbach (SV Schwetzingen). In der Restrückrunde will das Team des Trainertriumvirats Richard Weber, Feytullah Genc und Bernd Wigand noch einmal angreifen. Sieben Punkte beträgt der Rückstand des VfL Kurpfalz auf den momentanen Zweiten 1. FC Mühlhausen. „Wir wollen uns auf den Leistungen der Vorrunde nicht ausruhen, wir wollen den sechsten Platz halten und vielleicht noch ein bisschen nach oben in der Tabelle klettern“, macht Paschaloglou klar und sagt: „Wir wollen gegen Brühl schon mit einem Sieg starten.“

Die Neckarauer haben das Hinspiel beim FVB mit 3:1 gewonnen. Doch Paschaloglou warnt: „Die Brühler stehen mit Rang neun sicherlich nicht da, wo sie sein wollen. Das ist keine schlechte Truppe. Wir müssen aufpassen.“

Der FC Türkspor, der momentan auf dem siebten Tabellenrang liegt, empfängt am Sonntag, 15 Uhr, zu Hause den Ligasechsten VfB St. Leon. Spitzenreiter SV Waldhof II ist spielfrei. Momentan beträgt der Vorsprung des Primus auf die Verfolger Mühlhausen und FC Bammental jeweils acht Punkte. „Wir haben Bammental als nächstes, wenn die am Wochenende gewinnen, sind es nur noch fünf Punkte Unterschied. Dann wird das gleich ein ganz wichtiges Spiel für uns“, sagt SVW-Trainer Peter Brandenburger. bol