Lokalsport Mannheim

FC Türkspor Mannheim Abstiegskampf hat bereits begonnen

Nach großem Aderlass gibt es nur Endspiele

MANNHEIM.Fußball-Landesligist FC Türkspor Mannheim hat eine Runderneuerung hinter sich gebracht. „Am 16. Mai hat für uns praktisch schon der Abstiegskampf begonnen“, sagt der neue Trainer Battal Külcü und stellt klar: „Es hatte zu diesem Zeitpunkt beinahe keiner der alten Spieler zugesagt. Wir haben uns nun entschlossen, die ganz jungen Leute ins kalte Wasser zu schmeißen. Es wird eine schwere Saison, aber ich bin zuversichtlich, dass wir die nötigen Punkte für den Ligaverbleib einfahren können.“

Mit dem Sportlichen Leiter Serif Gürsöy hat der 39 Jahre alte Külcü ein neues Team zusammenstellen müssen. Höherklassige Erfahrung bringen von den neuen Spielern nur wenige mit: Keeper Raul-Lucian Shira zum Beispiel, der vom Verbandsligisten TSG 62/09 Weinheim zum FC Türkspor zurückkam. Oder Sencer Koc, der von Olympia Kirrlach zu den Mannheimern wechselte.

Gute Trainingsbeteiligung

Sieben junge Spieler wie Michael Zerai oder Florian Seeger kamen vom VfR Mannheim II. Mit Nazmi Bulut vom ASC Neuenheim stieß noch ein landesligaerfahrener Akteur dazu, der den vielen Youngsters bei der Akklimatisierung in der neuen Spielklasse helfen soll. Geblieben sind auch einige Routiniers wie Anas Itani oder Serdar Bakis.

Külcü war mit der Vorbereitung sehr zufrieden: „Wir waren in den Trainingseinheiten 20 bis 25 Spieler. Die Jungs ziehen alle sehr gut mit. Ich habe schon ein Spielsystem, das die Mannschaft einstudiert.“ Bei allem Optimismus weiß der Türkspor-Coach um die Schwere der Aufgabe. „Wenn ich Teams wie Neuenheim oder Mühlhausen sehe, sind wir mit unserem Kader nur Außenseiter. Man wird sehen müssen, ob wir die Qualität haben, uns gegen solche Teams messen zu können. Für uns ist jedes Spiel ein Finale. Wir müssen von Beginn an alles geben.“

Zum Saisonauftakt empfängt der FC Türkspor am Samstag, 18 Uhr, den Mitfavoriten ASV/DJK Eppelheim. „Das ist das erste von 34 Endspielen“, sagt Külcü. bol

Zum Thema