Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel Landesliga-Spitzenreiter VfL Kurpfalz muss zum FK Srbija Mannheim, der in der noch jungen Saison schon für ein paar Überraschungen gesorgt hat

Neckarau mit Respekt ins Stadt-Duell

Mannheim.Der VfL Kurpfalz Neckarau führt derzeit die Tabelle der Fußball-Landesliga Rhein-Neckar an. Am Sonntag seht für den Primus ein Stadtderby an. Die Neckarauer müssen um 16 Uhr beim FK Srbija Mannheim auf der Anlage des ASV Feudenheim antreten.

„Wir sind natürlich hocherfreut, dass wir nach sieben Spielen so gut dastehen“, sagt Feytullah Genc, der zusammen mit Richard Weber und Bern Wigand das Neckarauer Team trainiert. Bei Srbija erwartet der Coach aber einen harten Kampf. „Die Srbija-Elf ist spiel- und kampfstark und hat in dieser Saison schon für einige Überraschungen gesorgt“, erklärt Genc. Bei Neckarau fallen zudem auch zwei Akteure sicher aus. Joshua Hofmann ist nach dem 2:0 zuletzt gegen Eppelheim für Sonntag wegen einer Ampelkarte gesperrt. Stürmer Daniel Gulde ist in Urlaub, Patrick Piontek und Idris Yildirim sind angeschlagen. Hinter ihrem Einsatz stehen noch einige Fragezeichen.

Für die Neckarauer gibt es dabei ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Spieler: Anton Markovic hat für den VfL Kurpfalz in der Jugend sowie bei den Aktiven auf dem Feld gestanden. Mittlerweile entpuppt sich der Angreifer zum Torjäger des FK Srbija. „Zuletzt war es Luca Stanisic, jetzt ist es Anton, der dort immer für ein Tor gut ist“, sagt Genc.

Beim Ligaelften FK Srbija ist der seit dieser Runde tätige Trainer Miroslav Savanovic nach den ersten acht Spielen zufrieden. „Unser Ziel ist es, von der roten Zone der Liga wegzubleiben, das tun wir auch ganz gut momentan“, sagt er und betont: „Vorsorgen ist besser als Nachsorgen lautet unser Motto. Wir wollen weiter so viel wie möglich punkten.“

In Feudenheim gut aufgenommen

Für die Partie am Sonntag hat Savanovic alle Spieler zur Verfügung. „Die Trainingsintensität wird gezielt gesteuert. Präventionsmaßnahmen sind ein wichtiges Thema bei uns, auch im Hinblick auf die Corona-Pandemie“, erklärt der Coach. Er hat Respekt vor den Neckarauern: „Die spielen eine beachtliche Runde. Allerdings habe ich sie noch nicht spielen gesehen. Aber klar ist auch: Die Tabelle lügt nicht.“

Savanovic will mit seiner Mannschaft die Überraschung schaffen. „Im Sport ist immer sehr viel möglich. Wir haben viele junge Talente. Ein Durchschnittstalent mit maximaler Einstellung wird immer gegen das große Talent mit schwacher Einstellung gewinnen. Wenn unsere Spieler das begreifen, können wir gegen jeden mithalten“, sagt der FK-Coach und macht klar: „Die mentale Säule entscheidet über vieles im Fußball.“

Dass seine Mannschaft mittlerweile beim ASV Feudenheim eine neue Bleibe gefunden hat, freut Savanovic. „Wir sind froh beim ASV zu sein. Der komplette Verein hat uns sehr gut aufgenommen. Da wächst gerade etwas zusammen. Das ist mehr als schön.“

Beim VfL Kurpfalz Neckarau hofft Feytullah Genc derweil, dass die aktuelle Serie von sieben Spielen ohne Niederlage auch am Sonntagabend noch Bestand hat. „Wir wollen punkten und weiter viel Spaß haben“, betont der Coach des Spitzenreiters aus dem Mannheimer Süden.

Zum Thema