Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel VfL Kurpfalz ist wie der Mannheimer Kontrahent gut in die Landesliga-Saison gestartet / Feytullah Genc jetzt auf der anderen Seite

Neckarau mit viel Respekt vor Türkspor

Archivartikel

Mannheim.Man kennt sich, man schätzt sich: Der FC Türkspor Mannheim trifft am Sonntag, 15 Uhr, in der Fußball Landesliga Rhein-Neckar zu Hause auf den VfL Kurpfalz Neckarau. Beide Teams haben einen guten Saisonstart hingelegt und wollen sich in der oberen Hälfte der Spielklasse einnisten.

Für Feytullah Genc ist die Partie sicher etwas ganz Besonderes. In der vergangenen Runde war er noch Trainer beim FC Türkspor. In der Rückrunde trat er dann zurück. In dieser Saison ist er nun einer von dreien im so genannten Trainertriumvirat des VfL Kurpfalz Neckarau tätig. „Es wäre jetzt gelogen, wenn ich sage, dass es ein Spiel wie jedes andere wäre. Ich war ja zehn Jahre bei Türkspor und bin natürlich immer noch Clubmitglied“, sagt Genc, macht aber klar: „In Neckarau bin ich sehr gut aufgenommen worden. Mit Bernd Wigand und Richard Weber habe ich zwei Kollegen, mit denen es perfekt läuft. Jeder bringt seine Stärken mit ein.“

Aktuell ist der VfL Kurpfalz Neckarau Fünfter. Für Feytullah Genc grenzt das schon an ein kleines Wunder. „Wir haben jede Woche mindestens einen verletzten Spieler. Unser Torwart Burak Polat hat sich zum Beispiel in der Partie gegen Neuenheim einen Nierenriss zugezogen, Egzon Abdullahu hat einen Muskelfaserriss, so geht es jede Woche. Wir müssen für jeden Spieltag quasi eine neue Elf basteln. Dass wir trotzdem bislang elf Punkte geholt und noch kein Spiel verloren haben, ist wirklich riesig. Aber das liegt eben auch daran, dass jeder Spieler, der noch auf dem Platz stehen kann, die Vorgaben, die wir ihm auflegen, perfekt umsetzt“, sagt der Coach.

Itani wieder eine Option

Für die Partie gegen den FC Türkspor sieht Genc Neckarau wieder in der Außenseiterrolle. Sein altes Team schätzt Genc stark ein. „Sie stehen mit dem sechsten Tabellenplatz derzeit genau da, wo sie auch sein wollten. Der FC Türkspor wird um den Titel mitspielen, da bin ich mir sicher“, sagt er.

Tuncay Atacan ist unterdessen gut gelaunt. „Wir sind mit den elf Punkten derzeit voll im Soll. Die Mannschaft kämpft hervorragend.“ Der Sportdirektor des FC Türkspor freut sich auf das Derby. „Gegen den VfL Kurpfalz Neckarau sind es immer sehr schöne Spiele. Es werden wohl auch einige Zuschauer zu diesem Stadtvergleich kommen. Ich hoffe auf ein schönes, faires Spiel.“

Dass mit Genc und dem ehemaligen sportlichen Leiter des FC, Sefa Öztürk, zwei ehemalige Türkspor-Leute beim nächsten Kontrahenten arbeiten, will Atacan nicht auf die Goldwaage legen. „Es ist doch auch normal, dass Kinder, wenn sie 18 Jahre alt sind, das Zuhause verlassen“, sagt er. Atacan will sich am Sonntag nur auf das Sportliche konzentrieren. Er betont: „Neckarau hat einen guten Start in die Saison hingelegt. Wir werden auf eine gute Mannschaft treffen, Aber wir spielen auf eigenem Platz und möchten schon gerne, die Punkte bei uns behalten.“ Anas Itani hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen. „Er ist wichtig für unsere Mannschaft, hinten stehen wir so wieder stabiler“, sagt Atacan.