Lokalsport Mannheim

Fußball Brandenburger stellt sich hinter künftigen Club VfB

Neu-Coach ohne Groll

Archivartikel

Mannheim.Der VfB Gartenstadt wird bekanntermaßen nicht in die Fußball-Oberliga aufsteigen. Seit Sonntag ist das, was lange vermutet wurde, Tatsache. Peter Brandenburger, der künftig als VfB-Trainer das Sagen haben wird, respektiert die Entscheidung seines neuen Clubs.

„Das Aufstiegsrecht trotz der Meisterschaft nicht wahrzunehmen, ist realistisch. Ich denke, die Oberliga kommt zum aktuellen Zeitpunkt noch zu früh. Außerdem verlassen einige Leistungsträger das Team. Diese mit gestandenen Akteuren von außerhalb zu ersetzen, geht gegen die Philosophie des Clubs, der in Zukunft auf Eigengewächse bauen will. Das halte ich für sehr vernünftig. Ich freue mich jedenfalls auf die neue Saison mit den vielen Derbys in der Verbandsliga.“

Freuen darf sich der Coach auch auf Neuzugang Maurice Hirsch vom Drittliga-Aufsteiger SV Waldhof. Der Top-Transfer geht vor allem auf Brandenburger zurück. „Maurice und ich, wir kennen uns schon sehr lange. Ich wollte ihn immer einmal zu mir holen. Beim SVW ging es nicht mehr weiter, er will sich beruflich verändern, deshalb habe ich ihn gefragt und es hat gepasst. Das ist natürlich eine super Sache“, sagt der zukünftige Gartenstädter Coach.

Hirsch hatte in der vergangenen Saison 14 Einsätze für das Regionalliga-Team des SV Waldhof. Beim VfB soll er unter Brandenburger im zentralen Mittelfeld eine tragende Rolle spielen. „Er ist ein gestandener Spieler, der führen soll.“