Lokalsport Mannheim

Tennis Grün-Weiss Mannheim empfängt am Sonntag den Gladbacher HTC / Düsseldorf kann schon heute Schützenhilfe leisten

Noch drei Hürden auf dem Weg zum Titel

Archivartikel

Mannheim.Nach den zwei hohen Siegen gegen Reutlingen sowie Aachen am vergangenen Wochenende und den gleichzeitigen Punktverlusten der Konkurrenz, gibt es nur noch ein Saisonziel für GW Mannheim. „Jetzt geht es in den nächsten drei Spielen um den ersten Platz“, spricht Teamchef Gerald Marzenell offen vom Titelgewinn. Mit einem Erfolg am Sonntag (ab 11 Uhr am Neckarplatt) gegen den Gladbacher HTC und einer Niederlage des schärfsten Verfolgers Krefeld in Düsseldorf heute Nachmittag, könnte gar schon an diesem Wochenende der lang ersehnte Bundesliga-Titel zurück in die Quadratestadt geholt werden.

„Gladbach ist eine Wundertüte. Sie können mit einer sehr starken Formation antreten“, nimmt Marzenell den Meister von 2016 nicht auf die leichte Schulter. Mit dem Tschechen Jiri Vesely kommt dabei ein alter Bekannter zurück ans Neckarplatt. Der Weltranglisten-89. dürfte gegen seine ehemaligen Mitspieler besonders motiviert sein. Doch eines ist klar: Mit der sensationellen Bilanz von 23:1-Einzelsiegen muss sich der seit Wochen furios aufspielende Tabellenführer aus Mannheim sicher nicht verstecken.

Marterer ersetzt Gojowczyk

Im Saisonendspurt fehlen wird mit Peter Gojowczyk aber der bisher herausragende Spieler der Saison. Ersetzt wird „Gojo“ morgen von Maximilian Marterer, der letztmalig vor heimischem Publikum aufschlagen wird. Zudem werden Federico Delbonis, Andreas Beck, und Tobias Kamke im Aufgebot stehen. Der 32-jährige Kamke hat in dieser Saison schon bewiesen, dass auf ihn in den entscheidenden Momenten Verlass ist. Er behielt in allen seinen drei Einzeln die Oberhand und steuerte zudem beim Erfolg in Aachen den siegbringenden Punkt bei. Der Rechtshänder ist somit für die restlichen drei Spieltage als feste Größe eingeplant. „Tobi ist eine totale Bereicherung für jedes Team, der perfekte Mannschaftsspieler“, lobt Marzenell den Norddeutschen überschwänglich. Für Kamke wäre es der erste Meistertitel in seinem sechsten Jahr bei GW. Letztmalig durften die Mannheimer die Meistertrophäe 2010 in die Höhe strecken. Am Sonntag hofft Marzenell auf viele Zuschauer und deren lautstarke Unterstützung. „Sie können uns zum Titel pushen, darauf zählen wir“.

Weinheim vor Klassenerhalt

Ebenfalls alle Erwartungen übertrifft in dieser Saison der TC Weinheim 1902. Mit einer positiven Punktebilanz im Rücken reisen die starken Weinheimer morgen zum punktgleichen Tabellennachbarn Blau-Weiss Halle. jab