Lokalsport Mannheim

Fußball Ehemalige Spieler und Freunde des Vereins erinnern sich an den Aufstieg des VfL Neckarau in die Regionalliga Süd vor 50 Jahren

„Ohne Ernst Zinser hätten wir das nicht geschafft“

Archivartikel

Mannheim.Es war die Stunde der Erinnerungen und der Komplimente. „Ohne Ernst Zinser hätten wir das nicht geschafft.“ Für Rüdiger Rohr steht zweifelsfrei fest, wem der VfL Neckarau vor 50 Jahren den Aufstieg in die Fußball-Regionalliga Süd in erster Linie zu verdanken hatte: Torjäger Ernst Zinser, genannt „Zabbe“. Der damals 20-jährige Goalgetter hatte schon während der Saison 1967/68 in der 1. Amateurliga Nordbaden mit seinen Toren dafür gesorgt, dass der VfL Meister wurde. Und im entscheidenden Aufstiegsspiel am 9. Juni 1968 vor knapp 8000 Zuschauern im Neckarauer Waldwegstadion gegen den württembergischen Meister TSF Esslingen steuerte er beim 5:0 drei Treffer bei.

Jetzt trafen sich ehemalige Spieler, Freunde und Funktionäre des Vereins im Clubhaus des mittlerweile fusionierten VfL Kurpfalz Neckarau, um das Jubiläum zu feiern und Erinnerungen auszutauschen. Es war natürlich nicht Zinser alleine, der für den Erfolg gesorgt hat. Rüdiger Rohr brachte es bei der Feier auf den Punkt: „Wir waren kein zusammengekaufter Haufen, sondern eine gewachsene Mannschaft.“

Spielerische Klasse

Und diese Mannschaft hatte spielerische Klasse, beispielsweise in Form von Mittelfeldmotor Peter Diringer, dem Mann, der mit seinem rechten Außenrist quasi im rechten Winkel „um die Ecke schießen“ konnte. Vor allem seine Freistöße und Ecken waren dadurch brandgefährlich.

Der Neckarauer Erfolg war seinerzeit eine kleine Sensation und auf die kontinuierliche Aufbauarbeit von Trainer Philipp „Fips“ Rohr zurückzuführen. In der Saison 1968/69 hatte Mannheim als einzige Stadt in Deutschland mit dem SV Waldhof, dem VfR und eben dem VfL drei Vereine im Vertragsspielerfußball. Die Regionalliga war seinerzeit als Unterbau der Bundesliga die zweithöchste Spielklasse in Deutschland.

Klar, dass bei dem Treffen viele Anekdoten ausgetauscht wurden. „Weißt Du noch?“, war eine der am meisten verwendeten Formulierungen unter den Gästen der Feier. Und natürlich kam auch die Schlagfertigkeit von Fips Rohr zur Sprache. Zwischen November 1968 und dem 19. Januar 1969 war der VfL Neckarau in fünf Spielen in der Regionalliga Süd ohne Sieg geblieben.

Dann gewann die Mannschaft gegen die Stuttgarter Kickers nach 0:2-Rückstand noch 3:2. SDR-Reporter Günter Wölbert wollte in einem Interview von Trainer Rohr wissen: „Haben Sie in den vergangenen Wochen mal daran gedacht, dass der Verein Sie entlassen könnte?“ Rohr lakonisch: „Der Verein kann mich nicht entlassen, denn ich habe gar keinen Vertrag.“

Der Fernsehmann war baff. Das alles sahen die Gäste in einem SWR-Video der Landesschau vom 20. Januar 1969, das Horst Lenz besorgt hatte. Lenz war es auch, der gemeinsam mit Rüdiger Rohr die 50-Jahr-Feier organisierte.

Während der Zusammenkunft führte der aktuelle Vereinsvorsitzende Dr. Ludwig Groß die Besucher durch das umgebaute und modernisierte Waldwegstadion, das mit den Gegebenheiten von früher nicht mehr viel gemein hat. Groß betonte, dass der VfL Kurpfalz sich als Ausbildungsverein sieht und sich auf die Nachwuchsarbeit konzentriert.