Lokalsport Mannheim

Hockey Absagen führen zu vorzeitiger Unterbrechung

Pause bei MHC-Teams

Archivartikel

Mannheim.Eigentlich hätte der Spielplan für die Damen und Herren des Mannheimer Hockeyclubs am Samstag noch je ein Spiel in der Feldhockey-Bundesliga parat gehalten, ehe es in die Winterpause gegangen wäre. Doch das für 14 Uhr angesetzte Damen-Topspiel bei Rot-Weiss Köln sowie das ab 15 Uhr geplante Herrenduell zwischen dem Nürnberger HTC und dem MHC finden nicht statt.

Angesichts steigender Infektionszahlen und der daraus resultierenden politischen Beschlüsse hat der Deutsche Hockey-Bund (DHB) seinen Vereinen die Spielpflicht für das kommenden Wochenende freigestellt. Spiele sollen nur dann stattfinden, wenn beide beteiligten Vereine der Austragung zustimmen, was bis zum Donnerstagabend zu erfolgen hatte. Ansonsten werden die Spiele im kommenden Jahr neu angesetzt.

„Wir haben uns dazu entschieden gegen Köln nicht anzutreten. Die soziale Verantwortung, die wir als Team haben, und das erhöhte Risiko veranlassen uns zu dieser Entscheidung“, erläutert Damencoach Nicklas Benecke die Entscheidung.

Herren wären angetreten

Die MHC-Herren hätten dagegen nach ihrem starkem Auftritt beim 7:0-Heimsieg im Derby gegen den TSV Mannheim Hockey am Samstag im letzten Spiel des Jahres in Nürnberg gerne den Schwung mitgenommen. „Wir hätten gespielt, aber der NHTC wollte das Spiel unter den gegebenen Bedingungen nicht mehr austragen“, zeigt Herrencoach Andreu Enrich Verständnis für die Entscheidung der Franken, schließlich hatte der NHTC in der laufenden Bundesligasaison schon mit Corona-Infektionen zu kämpfen, die die Nürnberger zwischenzeitlich in der Runde auf Eis gelegt hatten. 

Zum Thema