Lokalsport Mannheim

Vollversammlung Turngau sucht neue Verantwortliche

Personalnot dauert an

Mannheim.Wenn sich am Samstag die Delegierten aus 86 Vereinen des Mannheimer Turngaus zur Vollversammlung treffen, dann wird Vorsitzender Werner Mondl recht erfolgreich Bilanz ziehen – auch wenn sich die personellen Probleme im Vorstand und Turnrat noch nicht entscheidend verbessert haben. So sind vier Bereichsvorstandsämter unbesetzt, dazu fehlen noch einmal neun Verantwortliche für Fachbereiche. „Personelle Veränderungen bringen die Chance für neue Ideen und neue Sichtweisen. Schwerpunkte können neu gesetzt werden“, wirbt Mondl um neue Mitstreiter.

Erfolgreiches Jahr

Bewegt hat sich im zurückliegenden Jahr vor allem im Leistungszentrum Mannheim viel. Mit der im LZ groß gewordenen und schon lange dort arbeitenden Alina Korrmann (vormals Rothardt) wurde nach mehrmaligen Wechseln in kurzer Zeit eine Dauerlösung auf dem Posten der Cheftrainerin gefunden. Sie steht kurz vor ihrem Abschluss als Diplomtrainerin. Die Schützlinge von ihr und ihrer Kollegin Narina Kirakosjan – darunter sechs Bundes- und sechs Landeskader-Mitglieder – machten als Oberligameisterinnen auf sich aufmerksam. Seit zwölf Jahren stellt die TG Mannheim eine Riege in der 1. Bundesliga, von 2020 bis 2023 wird das Oberhaus in Mannheim Station machen.

Sogar einen internationalen Schatten werfen die Faustballer des TV Käfertal voraus, denn im Juli 2023 ist der Verein Ausrichter der Weltmeisterschaften. Die Lust darauf schürte Nick Trinemeier, der mit Deutschland die WM 2019 gewann und auf der Ehrentafel des Turngaus ganz oben steht. Überhaupt waren die Faustballer des TVK und des TV Wünschmichelbach weiterhin Garanten, dass der Turngau Mannheim deutschlandweit sportlich ein Wörtchen mitredete, denn 2019 gab es bei der Hallen-DM vor eigenem Publikum Bronze für den TVK. Beide Vereine sind in 1. oder 2. Bundesligen vertreten und mit jeweils drei Erwachsenen- und zusammen neun Jugendteams gut aufgestellt.

Zum Thema