Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisklasse A 1 TSV Neckarau vor kleinem Derby gegen VfL Kurpfalz II

Pilato muss vorerst weiter puzzeln

MANNHEIM.Nach der starken Rückrunde der vergangenen Saison in der Fußball-Kreisklasse A 1 kam man nicht umhin, den TSV Neckarau auch beim nächsten Anlauf wieder als Mitfavorit aufzuführen. Doch trotz des Starts von drei Siegen aus vier Partien hält TSV-Trainer Pasquale Pilato noch den Ball flach.

„Wir wollen natürlich oben mitspielen, so lange wie es geht. Mit dem VfR Mannheim II und dem FC Hochstätt Türkspor, die sich beide enorm verstärkt haben, gibt es aber zwei Großkaliber in der Liga“, gibt er zu verstehen. Zudem kämpft Pilato derzeit noch darum, ein Gerüst einspielen zu lassen. Zu viele urlaubs- und verletzungsbedingte Ausfälle zwingen ihn dazu, mit einer Not-Elf aufzulaufen. „Wir gehen derzeit auf dem Zahnfleisch“, meint er.

Dennoch scheint er mit seinen Neuzugängen im Sommer einen guten Griff gelandet zu haben. Christoph Mücke und Jan Adelmann (beide vom MFC Lindenhof), bringen große Erfahrung, Stabilität „und ein Stück Abgeklärtheit, was wir bisher sonntags nicht immer auf den Platz gebracht haben“, ergänzt Pilato. Zudem begrüßte er mit Tim Schöne ein 19-jähriges Talent, das mit seiner Dynamik und Robustheit das Tempospiel voranbringen soll. Pilato ist mit Ausnahme des Personalpuzzles mit seinem Team sehr zufrieden. Die Auftaktniederlage gegen Neulußheim hat er inzwischen abgehakt. Der Blick geht auf den Sonntag, an dem mit der Partie gegen den VfL Kurpfalz Neckarau II das kleine Derby auf den TSV wartet. Da das Landesliga-Team des VfL spielfrei ist, befürchtet TSV-Coach Pilato mit Verstärkungen von oben: „Wenn es blöd läuft, verfälscht dieses Spiel die tatsächlichen Verhältnisse.“ wy