Lokalsport Mannheim

Fußball Nach 21 langen Jahren tritt Badenia Hirschacker künftig wieder in der A-Liga an

Pünktliche Rückkehr zum 60-jährigen Bestehen

Archivartikel

Hirschacker.Am 1. Juni 1998 bestritt der FC Badenia Hirschacker sein letztes Pflichtspiel in der A-Klasse. Das damalige 0:5 gegen den SC Olympia Neulußheim auf eigenem Platz besiegelte eine desaströse Runde, an deren Ende mit nur sieben Punkten der Abstieg in die B-Liga stand. 21 lange Jahre tingelten die „Hirsche“ durch diese Liga und schnupperten mal mehr, mal weniger am Aufstieg. Nun, im Jahr des 60-jährigen Vereinsjubiläums, kehrt der Club in die Kreisklasse A1 zurück.

„Insgeheim war unsere Zielsetzung schon darauf ausgerichtet, dass wir hoch wollten. Nach außen hin haben wir das weniger kommuniziert, um die Mannschaft nicht so unter Druck zu setzen“, erklärt Trainer Dennis Hardung, der seit vier Jahren am Ruder der Schwarz-Gelben ist, um den FC Badenia wieder auf die Mannheimer Fußball-Bühne zu führen. Garant für die Meisterschaft in der Kreisklasse B1 war eine starke Rückrunde, in der sich die Badenia – außer beim 1:1 gegen den FC Germania Friedrichsfeld II – keine Ausrutscher erlaubte. „Nach dem Friedrichsfeld-Spiel hatte sich kurz Ernüchterung breit gemacht. Doch es war zugleich die Initialzündung, um das feste Ziel Aufstieg in die Köpfe zu kriegen“, beschreibt Hardung.

Vier Stammkräfte gehen

Es folgten neun Siege mit insgesamt nur noch zwei Gegentreffern. Durch ein 5:0 beim FV 08 Hockenheim II wurde der Aufstieg am drittletzten Spieltag zementiert. Nach dem Abpfiff in der Rennstadt brachen dann alle Dämme, mit dem Resultat hatte der Club vom Eiskellerweg nicht nur für den nötigen Sieg gesorgt, sondern noch einmal seine Stärke demonstrativ unter Beweis gestellt.

Und so schrieb der FC Badenia Hirschacker im Jubiläumsjahr eine Erfolgsgeschichte, nachdem das Team im Vorjahr noch knapp am Play-off-Platz vorbeigeschrammt war. „Wenn nicht jetzt, wann dann“, hatte man sich in Hirschacker gesagt. Doch ausgerechnet im größten Erfolg der Vereinsgeschichte seit zwei Jahrzehnten, treibt es Trainer Hardung nun auch die Sorgenfalten auf die Stirn. Mit Yannick Brauch, Kevin Weiß, Vincent Wagner und Torhüter Lars Amann haben bereits vier wichtige Stammkräfte ihren Abschied in Richtung Oftersheim bekannt gegeben.

„Ich hätte mir schon gewünscht, dass wir mit den Spielern, die den Aufstieg gepackt haben, in die neue Liga gegangen wären. Doch jetzt stehen wir vor einem Neuanfang“, erklärt Hardung. Zwar gebe es bereits den einen oder anderen Neuzugang, doch es laufen noch weitere Gespräche, um nicht dasselbe Schicksal zu erleiden, wie Ende der 1990er Jahre. Damals stieg der FC nach dem Aufstieg direkt wieder ab und versank in der B-Klasse.