Lokalsport Mannheim

Fußball-Verbandsliga Fortuna Heddesheim greift mit neuen Leuten wieder an

Rene Gölz stapelt tief

Archivartikel

Mannheim.Fortuna Heddesheim stand in den vergangenen vier Spielzeiten der Fußball-Verbandsliga am Ende drei Mal in den Aufstiegsspielen zur Oberliga Baden-Württemberg. Dort scheiterte das Team dann jeweils am Vizemeister Südbaden. Die abgebrochene zurückliegende Runde beendete die Fortuna auf dem vierten Tabellenplatz. Wer weiß, was für die Heddesheimer noch dringewesen wäre, hätte die Saison ordentlich zu Ende gespielt werden können.

Auch in der neuen Spielzeit, die am Wochenende startet, gehört das Team von Trainer Rene Gölz, der für eine weitere Kampagne zugesagt hat, zu den Mitfavoriten in Sachen vordere Platzierungen. Die Fortuna hat den Kader gut verstärkt. „Wir hatten eine sehr lange Vorbereitungsphase. Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden“, sagt Gölz und fügt an: „Wir haben gute Ergebnisse in den Testspielen erzielt, wobei allerdings natürlich die Erstrunden-Niederlage im Badischen Verbandspokal gegen die TSG 62/09 Weinheim wehgetan hat.“ Ausgerechnet gegen den Gegner von damals absolvieren die Heddesheimer nun am Samstag, 16 Uhr, zu Hause den Saisonauftakt. „Wir wollen gegen Weinheim die Revanche“, erklärt Gölz.

Die Heddesheimer profitierten vom Rückzug des VfB Gartenstadt aus der Verbandsliga. Mit Torwart Dennis Broll, Offensivspieler Eric Schaaf und Angreifer Patrick Fetzer kamen gleich drei Akteure vom ehemaligen Konkurrenten. „Dennis Broll steht gegen Weinheim im Tor“, verkündet Gölz. Neu sind zudem Noel Hesse, der bei der zweiten Mannschaft der Fortuna in der vergangenen Saison groß aufspielte, und Luca Sterzing, der von der U 23 des SV Sandhausen kommt.

Hoffen auf „Odenwaldbomber“

Die letzte Neuverpflichtung ist ebenfalls ein Spieler, der über Verbandsligaerfahrung verfügt: Angreifer Filip Vlahov, der zuletzt für die U 23 des SV Waldhof spielte und für die Blau-Schwarzen in 34 Spielen 17 Tore erzielte. Nebenbei: Der 26-jährige Mazedonier, dem für seinen Ex-Club FC Inter Erbach in einer Saison 63 Treffer gelangen, trägt den Spitznamen „Odenwaldbomber“. „Mit Filip Vlahov sind wir auf jeden Fall breiter aufgestellt“, sagt Gölz, der verrät: „Wir haben ja leider vor dem ersten Spiel schon drei Akteure, die verletzt ausfallen.“ Andreas Adamek, Timo Gebhardt und Ajdin Zeric stehen nicht zur Verfügung.

Der Heddesheimer Trainer will unterdessen kein konkretes Saisonziel abgeben. „Ich möchte, dass wir hier von Woche zu Woche denken. Ich denke, dass die Verbandsliga in dieser Spielzeit im Vergleich zu den vergangenen Jahren noch stärker geworden ist“, findet Gölz.

Welche Mannschaft er und Manfred Jordan, der Sportliche Leiter der Fortuna, auf der Rechnung haben? „Ganz klar den VfR Mannheim“, sagt Gölz und erklärt: „Die haben sich sehr sehr gut verstärkt und in der Vorbereitung und im Pokal schon gut gespielt.“ Außerdem glaubt Gölz, dass der ATSV Mutschelbach zu den Top-Kandidaten für die Plätze eins und zwei gehört. Und danach die Fortuna? „Es muss alles richtig gut laufen, dass es für ganz oben reicht“, sagt Gölz, der aber auch sagt: „Wir nehmen alles mit.“

Zum Thema