Lokalsport Mannheim

Handball, 3. Liga TVG in Bad Neustadt mit Willensleistung

Rückstand umgebogen

Großsachsen.Großer Jubel auf Seiten des TVG Großsachsen nach dem Schlusspfiff beim HSC Bad Neustadt. Das Team von Trainer Stefan Pohl hatte in der Dritten Handball-Liga gerade einen 17:23-Rückstand in einen 29:27-Sieg umgebogen und feierte ausgelassen, während die Gastgeber mit hängenden Köpfen vom Spielfeld schlichen. "Wahnsinn, was die Jungs geleistet haben. Das war definitiv so nicht zu erwarten. Aber wir sind trotz des Rückstandes ruhig geblieben und haben unser Ding durchgezogen. Darauf kann stolz sein", sagte Pohl.

Großsachsen war von Anfang an präsent und konnte die Partie offen gestalten. Mit einem 13:13-Unentschieden ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff erhöhte Bad Neustadt das Tempo. Nach dem 23:17 (43.) gab niemand mehr einen Pfifferling auf das Team von Stefan Pohl. "Zu diesem Zeitpunkt waren wir eigentlich tot", meinte der Coach. Doch es ging ein Ruck durch das Team und mit jedem Treffer stieg das Selbstvertrauen. Bei Bad Neustadt ging gar nichts mehr. "Wahnsinn, dass wir das noch gedreht haben", sagte ein sichtlich stolzer siebenfacher Torschütze Jan Triebskorn. Nach dem 23:21 (50.) versuchte HSC-Trainer Margots Valkovskis, den Lauf des TVG zu stoppen, hatte damit aber keinen Erfolg. Triebskorn und Philipp Ullrich glichen zum 23:23 (52.) aus. Zwar ging der HSC beim 24:23 und 25:24 (55.) nochmals in Führung, hatte seine Nerven aber nicht mehr im Griff. Zweimal Philipp Schulz und zweimal Michell Hildebrandt sorgten für das 25:28 (58.) - die Partie war zugunsten der Bergsträßer gelaufen.

TVG: Fraefel, Heinecke - Kadel (1), Triebskorn (7), Schulz (7), Unger Robin (6/5), Straub (1), Reisig, Buschsieper, Hildebrandt (4), Unger Roger, Ulrich (3). hm/red