Lokalsport Mannheim

Ringen Viernheim, Schriesheim und Ladenburg favorisiert

Sandhofen eine Macht

Archivartikel

Mannheim.Ihren ersten Doppelkampftag in dieser Saison erleben die Ringer am Wochenende und am Tag der Deutschen Einheit (Mittwoch, 3. Oktober). Dabei kommt es sowohl in der Regionalliga Südwest, als auch in der Oberliga zu absoluten Top-Begegnungen.

In der Regionalliga trifft der hochmotivierte und verlustpunktfreie Aufsteiger ASV Schorndorf zuhause auf Tabellenführer RKG Reilingen/Hockenheim. Die Gastgeber haben mit Alexander Ginc (57 kg), Karan Mosebach (86 kg) und Jello Krahmer (130 kg) gleich drei DRB-Kaderathlethen verpflichten können und werden es der RKG gewiß nicht leicht machen, erneut zu punkten. Der SRC Viernheim empfängt Aufsteiger KSV Hofstetten, der sich bisher achtbar geschlagen hat. Dennoch sollte für das Team von Sascha Niebler ein Sieg Pflicht sein. Auswärts ran muss der KSV Schriesheim beim etwas schwach gestarteten AB Aichhalden. Ein Sieg ist bei optimaler Aufstellung allemal drin.

Nordbaden-Derby in Viernheim

Am Feiertag kommt es dann zum ersten Nordbaden-Derby zwischen dem SRC Viernheim und dem KSV Schriesheim, der Ausgang des Duells scheint noch völlig offen.

Die Oberliga startet am Wochenende mit vier Kämpfen am Samstag. Der schwach gestartete Aufsteiger KSV Malsch empfängt die noch verlustpunktfreie Eiche Sandhofen und dürfte es hierbei erneut schwer haben, zu punkten. Wenig Siegchancen dürfte sich der Tabellenletzte KSV Hemsbach zuhause gegen Titelaspirant ASV Ladenburg ausrechnen. Am Sonntag dann noch die Begegnung zwischen der KG Laudenbach/Sulzbach und dem AC Ziegelhausen, wo die Bergsträßer sich in der Favoritenrolle befinden.

Für die KG gilt es im Anschluss, gleich zwei Bewährungsproben zu bestehen: Bereits am Dienstag kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem ASV Ladenburg. Die KG hatte bis dato eher leichte Gegner, während der ASV gegen Ispringen bereits mächtig zu kämpfen hatte. Das Spitzenderby der Oberliga wird gewiß ein Zuschauermagnet, da die übrigen Begegnungen erst am Mittwoch ausgetragen werden. Hier trifft dann erneut Laudenbach/Sulzbach auf die ebenfalls noch unbesiegte Eiche Sandhofen. TP/red