Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisliga Abstieg steht bei Niederlage fest

Schicksalsspiel für Turanspor

Mannheim.Nach drei Jahren in der Fußball-Kreisliga blickt Turanspor Mannheim in den Abgrund. „Die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagt Erhan Hoca aus dem Trainerteam zwar, doch trotz dieser Durchhalteparolen setzt sich immer mehr die Realität durch, die dem 2001 gegründeten Club nur noch theoretische Chancen auf den Verbleib im Mannheimer Oberhaus einräumt.

„Natürlich sind wir uns der Lage bewusst und planen seit einiger Zeit zweigleisig“, erklärt Hoca. Der Abstiegsplatz ist das Resultat eines größeren Umbruchs vor der Saison, als neben einem neuen Trainerteam auch ein neuer Spielerstamm installiert wurde. „Wir waren froh, dass wir neue Impulse setzen konnten. Am Ende wurde dem Trainerteam nicht genug Zeit gegeben“, stellt Hoca die frühzeitige Trennung von Trainer Nedim Özbek heute in Frage. Auch Hüseyin Calhanoglu, der das Team in die Winterpause geführt hatte, konnte das Ruder nicht herumreißen, so dass der 1. FC Turanspor mit nur sechs Punkten in die Rückrunde startete. Eine Hypothek, die die Mission Klassenerhalt zu einer Herkulesaufgabe verkommen ließ.

Aufschwung unter Aktas

Coscun Aktas, der dritte Trainer der Saison, hauchte dem Team neues Leben ein. Die Ergebnisse wurden enger, mit vier Siegen, drei Remis und vier Niederlagen ist die Bilanz in der zweiten Saisonhälfte ausgeglichen. Gegen den SC Rot-Weiß Rheinau (1:0), den FV Leutershausen (2:1) oder den MFC 08 Lindenhof (1:0) erreichte das Team sogar Siege. „Wir haben es in der Rückrunde geschafft, gegen starke Kaliber gut auszusehen. Trotz der schlechten Ausgangslage zeigt die Mannschaft eine erstaunliche Motivation“, lobt Hoca.

Ausgerechnet jetzt muss Turanspor beim Primus FK Srbija Mannheim antreten. Eine Niederlage würde den sicheren Abstieg bedeuten. Dennoch greift der Club vom Rheinauer Distelsand nach dem Strohhalm. „Unsere Chance liegt darin, die kämpferische Leistung, Motivation und Laufbereitschaft aus den letzten Spielen zu transportieren“, fordert Hoca. „Wir werden ab der ersten Minute konzentriert auflaufen.“ Im Falle des Abstiegs geht man beim 1. FC Turanspor neue Wege. Es soll eine zweite Mannschaft ins Leben gerufen werden, gemeinsam mit Trainer Aktas soll ein Neuanfang gestartet werden.