Lokalsport Mannheim

Handball-Badenliga, Frauen Gute erste Halbzeit reicht nicht

Schriesheim bricht nach der Pause ein

Schriesheim.Von einem Klassenunterschied war eine Hälfte lang nichts zu spüren: Der Tabellenvorletzte TV Schriesheim hat sich im Heimspiel der Frauenhandball-Badenliga gegen den Tabellenzweiten HG Oftersheim/Schwetzingen extrem teuer verkauft. Im zweiten Abschnitt lief es aber nicht mehr rund für die Mannschaft des Trainerduos Christin Herrmann und Daniela Müller, am Ende stand eine bittere 24:37 (13:14)-Schlappe zu Buche, die in dieser Deutlichkeit unnötig war.

Mit schönen Spielzügen und gelungenen Aktionen über den Kreis sowie einem schnellen Umschaltspiel zeigte sich der TVS zunächst auf Augenhöhe, ging nach dem 7:9 (20.) sogar mit 13:11 (28.) in Führung, und beim 13:14 zur Pause war noch alles offen. In der Kabine appellierten die beiden Trainerinnen an ihr Team, konzentriert weiterzuspielen und den Kampfgeist zu mobilisieren, doch es blieb bei den guten Vorsätzen. Oftersheim/Schwetzingen war nun am Drücker, setzte sich auf 22:15 (40.) und weiter auf 30:20 (52.) ab, die Schriesheimerinnen hatten nichts mehr entgegenzusetzen.

SG Heddesheim – Birkenau II 32:15

„Schade, dass jetzt schon Pause ist“, meinte SGH-Trainer Branko Dojcak nach dem überlegenen Heimsieg gegen das Schlusslicht. Gerne hätten die Heddesheimerinnen ihren Aufwärtstrend fortgesetzt, der sie mit 14:6 Punkten auf Tabellenplatz vier und in Reichweite des Führungstrios brachte. Gegen Birkenau hatten die Nordbadenerinnen keine Probleme, setzten sich schon in der ersten Hälfte mit druckvollem Spiel aus stabiler Deckung ab. Als sie nach dem Seitenwechsel gleich einen 4:0-Lauf zum 20:8 nachlegten, war die Entscheidung gefallen.

TSV Rintheim – HG Saase 26:35

Kein Stolperstein war der Tabellendrittletzte für den Spitzenreiter. Saase spielte von Anfang bis Ende überlegen, obwohl sich Trainer Carsten Sender eine stabilere Deckung gewünscht hätte. Doch wie so oft lief die Offensive der HG auf Hochtouren, über 7:3 (14.) und 16:9 (23.) setzte sie sich schon in der ersten Hälfte ab. Im zweiten Abschnitt wuchs der Vorsprung auf 29:18 (48.), ehe Rintheim in der Schlussphase von Unkonzentriertheiten der HG profitierte und ein Debakel verhinderte. me