Lokalsport Mannheim

Fußball Der SV 98/07 bleibt nun doch in der A-Klasse / Spargelstädter haben ihre zweite Mannschaft zurückgezogen

Schwetzingens Rückzug hilft Seckenheim

Archivartikel

Mannheim.Paukenschlag in der Fußball-Kreisklasse A1: Kurz nach Saisonende hat der SV 98 Schwetzingen II seine Mannschaft abgemeldet. Da dies innerhalb der erforderlichen Frist nach Saisonende geschah, bleibt dadurch der sportliche Absteiger SV 98/ 07 Seckenheim in der Liga und darf einen unverhofften Klassenerhalt feiern.

Schon in den letzten Saisonspielen waren die Schwetzinger durch ein Nicht-Antreten und die verheerende und denkwürdige 0:17-Niederlage beim FC Viktoria Neckarhausen negativ in Erscheinung getreten. Doch was führte letztlich zum Rückzug der Verbandsliga-Reserve? „Ganz einfach: Die zweite Mannschaft sollte als Unterbau fungieren und das hat in den letzten Jahren nicht mehr funktioniert“, begründet Matthias Mrosek aus der Sportlichen Leitung der Schwetzinger den Entschluss, den der Vorstand einvernehmlich getroffen hat. „Das Problem ist, dass in den letzten ein, zwei Jahren kein Spieler aus der A-Jugend in die zweite Mannschaft gegangen ist.“ Nutznießer ist jetzt der SV 98/ 07 Seckenheim, der nach einer 1:2-Niederlage gegen die SG Oftersheim sportlich bereits abgestiegen war.

Hernandez wird Abteilungsleiter

„Über die Saison gesehen hat vielen Spielern die Einstellung gefehlt, es gab zu viele andere Interessen. Wir haben am Ende über 30 Spieler eingesetzt und selten mit der besten Elf gespielt“, bemängelt Seckenheims Spielausschuss Andreas Bosch. Dennoch konnte das Horror-Szenario des Klubs, der 2005 noch Verbandsliga gespielt hatte, abgewendet werden.

Für die neue Saison stellt sich der Klub in der Fußball-Abteilung neu auf. Der bisherige Trainer José Hernandez wird Abteilungsleiter, Yannick Künzler dessen Stellvertreter und Marco Schuschill bleibt Trainer, ein Assistent für ihn wird noch gesucht. Auch der Kader wird eine Frischzellenkur erfahren. Dan Bosch (zieht nach Düsseldorf), Jad Chehade (1.FC Turanspor), Jonas Mann (beruflich nach Berlin), Enes Söylemezoglu und Lukas Brittinger (beide kehren nach Studienende zurück) werden in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Zudem steht hinter Dariusz Baziuk, der eine Trainerstelle in Heidelberg in Aussicht hat, ein Fragezeichen. Neu ist bislang Jan Constantin Heck aus der eigenen Privatmannschaft. „Es sollen noch drei bis fünf Spieler kommen“, plant Bosch.