Lokalsport Mannheim

3. Handball-Liga SGL punktet nach Zehn-Tore-Rückstand

Seganfreddo krönt irre Aufholjagd

Archivartikel

Leutershausen.Als Dominic Seganfreddo fünf Sekunden vor Spielende zum Siebenmeterstrich lief, bahnte sich das unfassbare Ende eines Handball-Krimis an. Der Rechtsaußen behielt die Nerven, versenkte den Ball und krönte die irre Aufholjagd der SG Leutershausen in der 3. Liga mit einem nicht mehr für möglich gehaltenen Punktgewinn. Seganfreddo erzielte das Tor zum 31:31, zur Halbzeit hatten die Roten Teufel im Derby noch mit 7:17 gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen zurückgelegen.

„Nach einem Zehn-Tore-Rückstand so eine Aufholjagd zu starten – das habe selbst ich noch nicht erlebt“, pustete SGL-Trainer Frank Schmitt durch. „Das war schon ein besonderes Spiel, wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Am Ende müssen wir mit diesem Punkt mehr als zufrieden sein.“

Zwei verschiedene Halbzeiten

Seine Mannschaft setzte in der Anfangsphase nichts von dem um, was sie sich vorgenommen hatten. Leutershausen war in den ersten 30 Minuten in allen Bereichen unterlegen. Das hatte zur Folge, dass Schwetzingen mit einem satten 17:7-Vorsprung in die Pause ging. In der Heinrich-Beck-Halle rieben sich die Zuschauer verwundert die Augen.

Wie ausgewechselt kam die SGL aus der Kabine. Angeführt von den Jaeger-Brüdern stand es 20 Minuten vor Schluss nur noch 18:22. Als der Schwetzinger Vorsprung gar auf drei Tore schmolz (57.) und zudem der starke Rückraumschütze Daniel Hideg seine dritte Zeitstrafe kassierte, glaubten die Roten Teufel von der Bergstraße wieder an ein Wunder, das Seganfreddo perfekt machte.

SGL: Heckmann, Döding, Gärtner – F. Jaeger (3), Ruß (7/1), Bernhardt (2), Rolka (1), Stippel, P. Jaeger (4), Cirac, Schwechheimer, Gasser, Wagner (3), Seganfreddo (7), Mantek (3), Pauli (1). tb