Lokalsport Mannheim

Fußball 64. Heinrich-Vetter-Turnier um den Insel-Cup traditionell stark besetzt / Auch Wolverhampton schickt Team nach Ilvesheim

Selbst der Waldhof ist nur Außenseiter

Archivartikel

MANNHEIM.Die Fußballtalentschau auf der Insel geht am Freitag in die 64. Auflage. Acht U-19-Mannschaften spielen am Wochenende beim internationalen Vetter-A-Junioren-Fußballturnier der SpVgg 03 Ilvesheim wieder um den Siegerpokal.

„Alles ist angerichtet. Die drei ausländischen Mannschaften sind schon da. Sie wollten unbedingt noch einmal im Neckarstadion trainieren. Wir hoffen auf einen schönen und fairen Turnierverlauf“, erklärt Sven Hofmann vom Organisationsteam.

Erstmals am Start sind die Wolverhampton Wanderers aus Groß-Britannien. Der Verein aus den englischen Midlands verfügt seit den 1990er Jahren über eine eigene Nachwuchs-Akademie – die „Wolverhampton Wanderers Academy“. Bekanntester Absolvent ist wohl der irische Nationalspieler Robbie Keane, der bei Inter Mailand, FC Liverpool und zuletzt sechs Jahre beim US-amerikanischen Profi-Klub LA Galaxy in den USA einen Superstar-Status erreichte.

Titelverteidiger Augsburg dabei

Die Briten sind in Ilvesheim mit vielen Talenten dabei, auf die der eine oder andere Scout, der in die Inselstadt kommen wird, sicher speziell ein Auge werfen wird. Die „Wölfe“ treffen in der Vorrunde auf Titelverteidiger FC Augsburg, die Gastgeber der SpVgg 03 Ilvesheim und den 1. FC Kaiserslautern, der erst zum vierten Mal eine Mannschaft zum Insel-Cup schickt. Zuletzt waren die „Roten Teufel“ 1984 dabei.

In der Gruppe B ist der FC Brügge als Mitfavorit gesetzt. Der belgische Club ist seit Jahren für seine Talentschmiede bekannt. Aus Bosnien-Herzegowina kommt das U-19-Team von Siroki Brijeg. Nach 20 Jahren hat zudem der deutsche Traditionsclub 1. FC Nürnberg mal wieder für das internationale Turnier gemeldet. Es ist damit neben Augsburg und Lautern das dritte Junioren-Bundesligateam im Achterfeld.

Ob die Talente des SV Waldhof sich gegen so starke Konkurrenz durchsetzen können, bleibt abzuwarten. Die Mannheimer sind in der Gruppe B nur Außenseiter.