Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisklasse A II Viernheim verpasst Befreiungsschlag

SG fehlt der Killerinstinkt

Archivartikel

VIERNHEIM.Ein Wechselbad der Gefühle hat die SG 1983 Viernheim am vergangenen Wochenende bei der SG Hohensachsen erlebt. 88 Minuten lang schienen beide Tore wie vernagelt zu sein, dann erlöste Torjäger Abdelkarim Lebsir die Südhessen mit dem 1:0 – doch nur eine Minute später schlugen die Weinheimer zurück und glichen aus.

„Zwei Wochen vorher in Laudenbach war es ähnlich. Ich habe keine Ahnung, woran es liegt, denn die Jungs wollen gewinnen“, sagt Ümit Erdem. Viernheims Trainer, der das Team in der Winterpause übernommen hatte, spielt auf die Partie an der Bergstraße an, als die SG 1983 erst in der 84. Minute in Führung ging, um in der Schlussminute doch noch den Ausgleich zu kassieren. „Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf. Wenn man unten steht, hat man in manchen Situationen eben einfach kein Glück“, hadert Erdem. Insbesondere die Partien in Laudenbach und Hohensachsen hätten goldene Punkte bescheren können, denn dem Drittletzten droht weiter – die abgemeldeten SG Hemsbach II und LSV 64 Ladenburg stehen bereits als Absteiger fest – die Relegation.

Ungebrochener Optimismus

Mit den ersten drei Partien unter seiner Leitung zeigt sich Erdem nur bedingt zufrieden: „Die Punkteausbeute müsste besser sein. Wenn ich aber unser erstes gemeinsames Training mit dem Stand heute vergleiche, haben wir spielerisch und taktisch einen Schritt nach vorn gemacht. Derzeit beschäftige ich mich nicht mit Platz 14. Ich bin mir sicher, dass wir damit nichts zu tun haben.“

In dieser Woche konnte Erdem das Training der Südhessen jedoch nicht leiten, da er in Schöneck am Lehrgang für die DFB-Elite-Jugend-Lizenz teilnahm. wy