Lokalsport Mannheim

Handball Großsachsen verliert Bergstraßen-Derby knapp 26:27

SGL einen Tick stärker

Archivartikel

grosssachsen.Die Statistik lügt nicht. Egal ob Fehlwürfe, Ballverluste oder Paraden – der TVG Großsachsen schnitt immer einen Tick schlechter ab als die SG Leutershausen. In der Summe stand das 26:27 im Hirschberger Duell in der 3. Handball-Liga. In kämpferischer Hinsicht wäre ein Punkt für Saase verdient gewesen.

Nach einem intensiven Handballspiel standen die 1000 Fans deshalb auf und beklatschten ihre Mannschaft. Die Großsachsener verausgabten sich über ihre Grenzen hinaus, die SGL blieb aber auch nach einem 6:10-Rückstand cool, vertraute auf ihre Alternativen und Alexander Hübe im Tor, der seine Truppe mit 16 Paraden wieder zum Sieg führte – gemeinsam mit dem Leutershausener Rückraum.

Rückraum macht Unterschied

Max Rolka auf der linken und Hendrik Wagner auf der rechten Seite trafen je sechs Mal, Philipp Jaeger als Spielmacher netzte vier Mal ein. Dem hatten die Großsachsener nur Jan Triebskorn mit sechs Toren entgegenzusetzen. Das war in der Summe zu wenig gegen eine SGL, die für ihre Tore weniger kämpfen musste. „Im Endeffekt war die SGL auf jeder Position mindestens das eine Prozent besser besetzt, auch wenn wir dann auch Pech mit den Schiedsrichtern hatten“, meinte Simon Reisig, der eine starke Partie bot.

TVG: Sitter (ab 31.), Boudgoust (1); Von Babka, J. Gunst, Triebskorn (6), Schulz (3), Schneider, Spilger (2), P. Gunst, Kadel, Purucker (1), Straub, Reisig (7), Buschsieper (6/4), Hildebrandt.

SGL: Hübe, Döding; Bernhardt, Schwarz, Rolka (6), Stippel (1), Jaeger (4), Cirac (3), Gasser, Schwechheimer, Herbert, Hildenbeutel Moringen, Wagner (6), Seganfreddo (4/1), Mantek (1), Pauli (2/1). AT/ü