Lokalsport Mannheim

3. Handball-Liga 24:23-Sieg im Krimi gegen U 23 der HSG Wetzlar

SGL gewinnt Hitzeschlacht

Archivartikel

Leutershausen.Die Handballer der SG Leutershausen haben Nerven bewahrt und das erste Heimspiel der Drittliga-Saison in einem Krimi mit 24:23 gegen die U 23 der HSG Wetzlar gewonnen. Die Hitzeschlacht in der Heinrich-Beck-Halle ging an die Mannschaft von der Bergstraße.

„Für meinen Geschmack haben wir es etwas zu spannend gemacht“, sagte Cheftrainer Frank Schmitt: „Wir müssen aber auch anerkennen, dass Wetzlar sehr gut gespielt und uns das Leben extrem schwergemacht hat. In der Deckung waren wir häufig zu passiv, im Laufe der Begegnung haben wir zudem zu viele freie Würfe vergeben.“

Dass noch ordentlich Sand im Getriebe war, war schnell zu sehen. Die Roten Teufel spielten mit Tempo, mussten dadurch jedoch immer wieder leichte Ballverluste hinnehmen. Da Torhüter Alexander Hübe glänzte, musste die SGL aber keinem frühen Rückstand hinterherlaufen. Obwohl das Fehlen von Mittelmann Philipp Jaeger spürbar war, der sich im Auftaktspiel beim TV Großwallstadt einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, erzielten seine Kollegen in den ersten 30 Minuten elf Tore. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden ging es in die Kabine.

Gerdon netzt sechsmal ein

Nach der Pause schlug die Stunde von Lucas Gerdon. Der Rückraumspieler, der von der SG Nußloch gekommen war, zeigte seine Klasse und war mit sechs Treffern bester Torschütze der Roten Teufel. Da Wetzlar nie aufsteckte, entwickelte sich eine dramatische Schlussphase. Erst als der letzte Angriff der Hessen versandete, durfte die SGL jubeln.

SGL: Hübe, Gärtner, Döding – Schreiber (3), Bernhardt, Schwarz, Stippel (1), Ruß (3/1), Cirac (1), Schmitt (1), Wagner (4), Seganfreddo (1), Mantek, Gerdon (6), Pauli (4/2). 

Zum Thema