Lokalsport Mannheim

FV Fortuna Heddesheim Der Trainer mit dem Titel-Gen

Sind für Jörns aller guten Dinge drei?

Heddesheim.Zwei Vereine hat Dirk Jörns (Bild) bisher in der Fußball-Verbandsliga trainiert. Sowohl die TSG 62/09 Weinheim als auch zuletzt den VfB Gartenstadt führte er zur Meisterschaft. Zur neuen Saison 2019/20 übernimmt Jörns mit dem FV Fortuna Heddesheim seinen dritten Verbandsligisten und natürlich geht er die Aufgabe mit dem Ehrgeiz an, seine Titel-Trilogie zu komplettieren. Zumal die Fortunen bereits seit drei Jahren mit Nachdruck an die Tür zur Oberliga klopfen.

Dreimal in Folge standen sie in den Aufstiegsspielen, dreimal scheiterten sie aber auch jeweils am Freiburger FC. Im Juni machten die Breisgauer ihrerseits den Sprung in die Oberliga perfekt. Dorthin wollen die Heddesheimer dem FFC möglichst bald folgen.

Klar ist, dass die Fortunen erneut zum engsten Favoritenkreis zählen. Dennoch wird das Saisonziel zurückhaltend formuliert: „Wir wollen so weit wie möglich oben mitspielen“, sagt Jörns, der in Heddesheim wieder viele gute Bekannte um sich geschart hat. Vom Meisterteam des VfB Gartenstadt wechselten gleich fünf Spieler mit ihrem Trainer zu den Fortunen. Insgesamt stehen sogar acht Spieler im 23-Mann-Kader, mit denen Jörns in Weinheim große Erfolge gefeiert hatte.

Starke Neuzugänge im Tor

„Eine Meisterschaft kann man aber nie garantieren und auch mit Weinheim und Gartenstadt hat es nicht gleich im ersten Versuch geklappt“, bleibt Jörns realistisch. „Sicher hat unsere Mannschaft das Potenzial, ganz oben zu landen. Aber das haben viele andere Mannschaften auch“, sieht der Fortuna-Trainer ein ganz heißes Rennen um die Spitzenplätze in einer erneut mit 18 Teams besetzten Verbandsliga. „Das Wichtigste wird die Konstanz sein. Wer das über 34 Spieltage am besten hinbekommt, wird am Ende oben stehen“, sagt Jörns vor dem Saisonstart seiner Mannschaft gegen den Aufsteiger SpVgg Neckarelz.

Als Topfavoriten auf einen Spitzenplatz rechnet Jörns mit dem VfR Mannheim und dem ATSV Mutschelbach. „Der VfR hat viele hochkarätige Spieler in seinem Kader. Auch Mutschelbach hat sich sehr gut verstärkt und das Ziel sowie die Mittel, in die Oberliga aufzusteigen.“ Ferner traut der Coach seinem Ex-Club VfB Gartenstadt viel zu. „Trotz der fünf Abgänge nach Heddesheim ist der VfB stark besetzt, hatte eine gute Vorbereitung und kann in der neuen Saison eine sehr gute Rolle spielen“, sagt Jörns.

Mit den Zugängen Mario Miltner, der früher in Worms bereits in der Regionalliga spielte, und dem entwicklungsfähigen Steven Ullrich aus Schwetzingen sieht der Trainer sein Team nicht zuletzt auf der Torhüterposition gut besetzt. bk/ü (Bild: Nix)

Zum Thema